Wärmevorkommen im tiefen Sedimentgestein erschließen

In vielen Regionen Deutschlands besteht der tiefe Untergrund aus Sedimentgesteinen. Oft bieten diese zwar auch für eine energetische Nutzung interessante Wärmevorkommen, konnten aber bislang wegen ihrer überwiegenden Wasserundurchlässigkeit nicht genutzt werden.

Im Rahmen des Forschungsprojekts GeneSys wurden das norddeutsche Becken als typisches Sedimentbecken geowissenschaftlich untersucht und Konzepte zur Erschließung von geothermischen Ressourcen entwickelt. Das jetzt erschienene BINE-Projektinfo „Geothermische Energie aus Sedimentgesteinen“ (05/10) stellt die grundlegenden Untersuchungen an einer ehemaligen Erdgasbohrung in der Südheide und das 2009 gestartete Demonstrationsprojekt zur Wärmeversorgung eines Bürokomplexes in Hannover vor.

In der Nähe von Uelzen wurde eine vorhandene Bohrung zur Forschungsanlage umgerüstet. Hier wurden mit hohem Wasserdruck künstliche Risse im Bereich des Mittleren Buntsandsteins erzeugt und Erschließungskonzepte entwickelt. Zwei Konzepte haben sich unter den dortigen geologischen Bedingungen bewährt und lassen sich zur geothermischen Wärmeversorgung einsetzen. Dabei erfolgt die Erschließung der Geowärme über eine einzige Bohrung, durch die sowohl das geförderte Warmwasser als auch das zurückgeleitete ausgekühlte Wasser transportiert werden. In der zweiten Projektphase wird zukünftig eines dieser Erschließungskonzepte zur geothermischen Wärmeversorgung des Geozentrums Hannover eingesetzt werden. Auf deren Gelände hat Ende 2009 die Bohrung erfolgreich die vorgesehene Tiefe von 3.900 m erreicht.

Zu den bereits bekannten Erschließungskonzepten für kristallines Gestein sind damit auch Konzepte für Sedimentgesteine hinzugekommen. Damit ist es in nahezu allen Regionen Deutschlands möglich, die Wärme des Tiefengesteins für eine geothermische Energieversorgung zu nutzen. Das BINE-Projektinfo „Geothermische Energie aus Sedimentgesteinen“ (05/10) ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich – im Internet unter http://www.bine.info oder telefonisch unter 0228 92379-0.

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE Informationsdienst ist ein Service von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Media Contact

Rüdiger Mack idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close