Umweltfreundliche Stromerzeugung: Siemens liefert Kohlevergasungstechnik in die Vereinigten Staaten

In der Anlage wird heimische Kohle in künstliches Erdgas (SNG) umgewandelt, das wie natürliches Erdgas genutzt werden kann. Das von CO2 gereinigte Gas dient entweder in einem GuD-Kraftwerk zur umweltfreundlichen Stromerzeugung, oder es kann in das überregionale Gasnetz eingespeist werden.

Mehr als die Hälfte des Kohlendioxids soll abgeschieden und in nahegelegenen Erdöllagerstätten zur Erhöhung des Förderdrucks eingesetzt werden. Mit einer installierten elektrischen Leistung von brutto 730 Megawatt (MW) wird die IGCC-Anlage eine der ersten kommerziellen Kohlevergasungsanlagen mit CO2-Abscheidung in den USA sein. Sie soll 2014 in Betrieb gehen.

Siemens liefert vier 500-MW-Kohlevergaser des Typs SFG-500, mit einer Verarbeitungskapazität von rund 2000 Tonnen Kohle oder Petrolkoks pro Tag. Stein- und Braunkohle, ebenso wie Biomasse oder Raffinerierückstände können in Synthesegas umgewandelt werden. Das Gas wird anschließend von umwelt- und klimaschädlichen Stoffen wie Schwefel, Quecksilber oder Kohlendioxid gereinigt und zur umweltfreundlichen Stromerzeugung in IGCC-Anlagen oder als Rohstoff für die chemische Industrie genutzt werden, beispielsweise um synthetische Kraftstoffe zu erzeugen.

„Auch künftig werden fossile Energieträger wie Kohle dazu beitragen, den stark ansteigenden Strombedarf zu decken. Die technische Herausforderung liegt nun darin, dabei die CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren“, sagte Michael Süß, CEO der Division Fossil Power Generation von Siemens Energy. „Mit der CO2-Abscheidung von mindestens 50 Prozent hat die mit Kohle betriebene Anlage in Taylorville vergleichsweise niedrige CO2-Emissionen – ähnlich einer GuD-Anlage. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer klimaverträglichen Stromerzeugung mit Kohle“, fügte Süß hinzu.

Hocheffiziente Kohlevergaser sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Konzernumsatzes und macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Media Contact

Gerda Gottschick Siemens Energy

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/energy

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer