Starker LED-Blitz fürs Handy oder Smartphone

In Kombination mit einer optimierten Linse wird das Licht wesentlich besser verteilt. Die mit dem Chip ausgestattete LED Oslux ist bei höheren Strömen deutlich effizienter als bisherige LED und überzeugt mit einer sehr hohen Lichtausbeute auf kleiner Fläche.

In einem Meter Entfernung leuchtet so ein LED-Blitz eine Flächendiagonale von 90 cm homogen aus. Das reicht aus, um auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen scharfe Bilder festzuhalten. Die LED mit dem UX:3-Chip strahlt mit 150 Lux um 50 Lux heller. Deshalb können jetzt auch sehr flache Handys oder Smartphones hochwertige Bilder liefern.

Fotografiert man bei Nacht mit dem Handy, leuchtet der Blitz zwar die Mitte hell aus, die Ecken allerdings erscheinen relativ dunkel. Die Gründe: Die Leuchtkraft der LED selbst ist zu gering – sie erzeugt einfach zu wenig Licht – und die Linse verteilt das Licht nicht homogen genug. Ein heller Kreis mit dunklen Rändern entsteht. Ein Effekt, der besonders bei sehr ungünstigen Lichtverhältnissen zu Tage tritt. Um dies zu ändern, haben die Entwickler von Osram die Struktur des LED-Chips verändert. Zusammen mit einer optimierten Linse entsteht somit ein homogenes Lichtbild.

Der Chip besteht aus einem metallischen Gitter und zwei Halbleiter-Schichten. Das Gitter leitet den Strom auf die obere Schicht. Von dort wandern die Elektronen zur unteren Schicht und geben Energie in Form von Licht ab.

Allerdings liegt bei herkömmlichen LED das metallische Gitter über den beiden Schichten und dämpft deswegen das Licht. Das ist, als würde man ein dunkles Tuch über eine Glühbirne legen. Die Forscher von Osram versetzten nun das Gitter ganz nach unten und konnten auf diese Weise die sogenannte Wall Plug Efficiency erhöhen. Das ist das Verhältnis zwischen der Helligkeit des Chips und dem Strom, der durch ihn hindurchfließt. (IN 2010.11.6)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer