Smart Meter für den Klimaschutz

Privathaushalte, die sich für einen intelligenten elektronischen Zähler (Smart Meter) entscheiden, schützen dadurch auch das Klima: Mit dem Smart Meter fällt es leichter, sparsam mit Energie umzugehen. Die elektronischen Zähler sind zudem wichtige Komponenten für das Smart Grid, das intelligente Stromnetz: Mit ihnen lassen sich Stromerzeugung und -verbrauch besser aufeinander abstimmen.

Zum Beispiel ließen sich Wärmepumpe oder Gefriertruhe möglichst dann betreiben, wenn Windstrom verfügbar ist. Umgekehrt würde das Stromsparen in Zeiten hoher Netzauslastung bewirken, dass ineffizient arbeitende Öl- oder Erdgas-Reservekraftwerke seltener laufen müssen.

„Beides reduziert die erzeugungsbedingten CO2-Emissionen, ist also ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz“, betont Herbert Brunner, Vorsitzender der ZVEI-Fachabteilung Zählung und Systemlösungen. Voraussetzung sind geeignete Stromtarife und ein von der Energiewirtschaft gestütztes Lastmanagement. Daher fordert die Politik von den Energieversorgern, bereits zum Ende dieses Jahres lastvariable bzw. zeitabhängige Tarife einzuführen.

Brunner: „Das Smart Grid ist nicht von heute auf morgen umzusetzen, aber wir sollten alles daran setzen, schnell Fortschritte zu machen. Die Einführung der Smart Meter und ein von Energieanbietern und -kunden praktiziertes Lastmanagement ist ein erster wichtiger Schritt, denn so lässt sich mit vergleichsweise kleinem Aufwand ein großer Beitrag zum Klimaschutz erzielen.“ Die ZVEI-Initiative „Pro Smart Metering“ hat sich deswegen zur Aufgabe gemacht, Handwerk und private Haushalte über die Vorzüge intelligenter Zähler zu informieren.

Media Contact

F. Rainer Bechtold ZVEI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close