Simple Überwachung von Windturbinen

Die Lösung ist so simpel wie genial: Ein einziger Algorithmus überwacht sämtliche Turbinenteile und sagt dem Betreiber schon früh, wann er welches Teil einer Turbine austauschen muss.

Siemens-Forscher von Corporate Technology in China haben das Programm entwickelt. Es bietet hohe Verlässlichkeit bei einfacher Bedienung und günstigem Preis – das könnte helfen, die Windkraft in China wie geplant bis 2020 auf 100 Gigawatt zu verzehnfachen. Bereits in diesem Jahr soll die Technologie dort getestet werden.

Windräder sind ständig starken Belastungen ausgesetzt. Eine Reparatur ist teuer. Daher hängt es von der Wartung ab, wie wirtschaftlich die saubere Windenergie ist. Bisher überwachen teure Bewegungssensoren die Verschleißteile der Turbine und melden Unregelmäßigkeiten an die Zentrale. Die Ingenieure werten die Daten aus und müssen obendrein auch die Sensoren selbst warten. Das bedeutet relativ hohe Kosten.

Die neue Lösung nutzt die bereits vorhandene Technik im Motor des so genannten Pitch Systems, das die Rotorblätter und die Leistung der Turbine steuert. Bei Siemens-Turbinen überwachen hochsensible Sensoren der Simotion-Reihe die kritischen Teile und messen standardmäßig die elektrischen Ströme im Motor. Die Siemens-Forscher in Peking haben entdeckt, dass sich die Ströme verändern, wenn die Windmaschine nicht so läuft, wie sie sollte. Ihre Idee: aus den präzisen Messungen einen Algorithmus zu entwickeln, der den Verschleiß einzelner Komponenten vorhersagt. Das Ergebnis: Die Software erkennt frühzeitig, wann der Betreiber welches Teil austauschen muss. Die Bewegungssensoren könnten überflüssig werden. Auch die Kosten für Wartung und Personal sinken, was die Windräder noch effizienter macht.

Noch in diesem Jahr will Siemens die ersten Windräder mit der neuen Technik in der westchinesischen Provinz Xinjiang einsetzen. Dazu unterzeichnete das Unternehmen eine Absichtserklärung mit dem chinesischen Turbinenkonzern Goldwind. (RN 2009.07.6)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens ResearchNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer