RiMatrix Next Generation: die Zukunftsplattform für alle IT-Szenarien

Neue, offene Modul-Plattform RiMatrix NG von Rittal: IT-Infrastrukturen flexibel, sicher, schnell und zukunftsfähig aufbauen.
Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Rechenzentren flexibel, sicher und schnell aufbauen

Mit der IT-Infrastrukturplattform RiMatrix Next Generation (NG) hat Rittal ein neues Modulsystem für den flexiblen, sicheren und schnellen Aufbau von Rechenzentren entwickelt. Auf Basis einer offenen Plattformarchitektur lassen sich weltweit investitionssichere, individuelle Lösungen für alle zukünftigen IT-Szenarien realisieren: ob Einzel-Rack- oder Container-Lösungen, zentrale Rechenzentren, verteilte Edge Datacenter oder hochskalierende Colocation-, Cloud- und Hyperscale-Datacenter. Als erste Plattform unterstützt RiMatrix NG die Verwendung der OCP-Gleichstromtechnologie in Standard-Umgebungen.

Bei IT-Infrastrukturen ist Veränderung heute eine Konstante. Die digitale Transformation bringt Innovationen in einem noch nie dagewesenen Tempo hervor. IT-Verantwortliche wissen, dass in Zukunft immer neue, noch unbekannte Anforderungen auf sie zukommen werden. Sie müssen in der Lage sein, möglichst schnell zu reagieren und Rechenzentren zu realisieren, die hohe Investitionssicherheit und Flexibilität für die Zukunft bieten.

Vor diesem Hintergrund hat Rittal die neue IT-Infrastrukturplattform RiMatrix Next Generation (NG) entwickelt. „Bei der Entwicklung der offenen Plattform haben wir schon in der Grundkonzeption die Anpassbarkeit an vielfältige und immer neue Anforderungen vorgedacht,“ sagt Uwe Scharf, Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal: „Unsere Kunden müssen ihre IT-Infrastrukturen schneller als je zuvor den Veränderungen anpassen, damit geschäftsrelevante Produkte und Dienstleistungen mit höchster Geschwindigkeit, fehlerfrei und fortlaufend entstehen können. Wir wollen sie dabei als Zukunftspartner unterstützen.“ Das Ergebnis: Ein weltweit einzigartiges, offenes Plattformsystem zum flexiblen, sicheren und schnellen Aufbau von Rechenzentren aller Leistungsklassen sowie umfassende Beratung und Services über den gesamten IT-Lifecycle.

Ob Einzel-Rack- oder Container-Lösungen, zentrale Rechenzentren, verteilte Edge Datacenter oder hochskalierende Colocation-, Cloud- und Hyperscale-Datacenter: Modularität und Abwärtskompatibilität von RiMatrix NG machen es möglich, einzelne Komponenten einer Infrastruktur gezielt zu modernisieren und so das gesamte Rechenzentrum kontinuierlich der rasanten technologischen Entwicklung anzupassen. „RiMatrix NG wird damit zu einer IT-Infrastrukturplattform mit außerordentlich hoher Zukunftssicherheit und Flexibilität“, erläutert Scharf.

Alle IT-Infrastrukturkomponenten in einem Baukasten

Mit individuell planbaren Modulen aus fünf Funktionsbereichen erhalten IT-Verantwortliche schnell und einfach die auf ihre Anforderungen zugeschnittenen Lösungen, bestehend aus: Racks, Klimatisierung, Stromversorgung und -absicherung sowie IT-Monitoring und-Security. Die Kombinationsvielfalt stellt sicher, dass Anwender exakt ihren Bedarf abdecken und weltweit lokale Vorgaben erfüllen können – je nach Anforderung mit Lösungen von Rittal oder von geprüften und zertifizierten Partnern, beispielsweise für Energieversorgung und Brandschutz.

Auch bei IT-Racks bietet RiMatrix NG die Flexibilität, das umfassende Rittal Baukastensystem je nach Bedarf und der Präferenz im Einsatz-Land zu nutzen und passgenau zu konfigurieren – mit dem neuen VX IT oder voll kompatibel mit älteren Generationen.

Damit sind die Plattform-Lösungen in jeder Dimension skalierbar – in Größe, Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Ausfallsicherheit. Wenn besonders schnelle Reaktionszeit gefordert ist oder bestehende Gebäude nicht ausreichend Platz bieten, können Datacenter auch durch Container-Lösungen realisiert und sicher in bestehende IT-Infrastrukturen integriert werden.

Erste Plattform für OCP-Technologie

Eine weitere Besonderheit: RiMatrix NG unterstützt als erste Plattform die Verwendung von OCP-Komponenten und Gleichstrom in Standard-Umgebungen. Hochgradig standardisierte Gleichstrom-Architekturen und 21“-Racks im Design des Open Compute Project (OCP) werden immer stärker zur energieeffizienten Best Practice in Hyperscale-Rechenzentren. „Rittal ist nicht nur einer der Treiber der OCP-Initiative und internationaler Top-Lieferant von OCP-Racks für Hyperscaler“, sagt Scharf: „Mit RiMatrix NG ermöglichen wir als erster Anbieter den unkomplizierten Einsatz von OCP-Technik in Standard-Rechenzentren.“

Betreiber von Rechenzentren können mit RiMatrix NG Modulen und Zubehör die OCP-Lösungen einfach in die bestehende Wechselstrom-Architektur integrieren, ohne das gesamte Rechenzentrum und beispielsweise die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) auf Gleichstrom umzustellen. „So bieten wir allen Kunden jetzt auch für Einzel-Anwendungen einfachen Zugriff auf die Energie- und Effizienz-Vorteile dieser Zukunftstechnologie“, erläutert Scharf.

IT-Klimatisierung

Die bei RiMatrix NG installierten IT-Systeme werden in einem geregelten Kreislauf passgenau und ausfallsicher mit Lüftersystemen, kältemittel- oder wasserbasierten Lösungen gekühlt und mit kontinuierlichem Monitoring überwacht. Mit RiMatrix NG sind Cooling-Lösungen bedarfsgerecht von Einzelracks über Reihen- und Raumklimatisierung, bis hin zum anspruchsvollen High Performance Computing (HPC) mittels Direct Chip Cooling (DCC) umsetzbar.

IT-Stromversorgung und -absicherung

Mit „Continuous Power & Cooling“ hat Rittal ein Konzept entwickelt, um einen kurzfristigen Stromausfall für einen je nach Anforderung definierten Zeitraum zu überbrücken und Schäden auszuschließen – nicht nur für die aktiven IT-Komponenten, sondern für die gesamte Infrastruktur inklusive Klimatisierung. Rittal unterstützt mit seinen Lösungen die gesamte Kette der Energieversorgung, von der Haupteinspeisung über zentrale USV-Anlagen und die Unterverteilung bis hin zu smarten Steckdosensystemen (Power Distribution Units) in den IT-Racks.

IT-Monitoring und Sicherheit

Mit der RiMatrix NG Plattform bietet Rittal effektive Schutzmaßnahmen und Monitoring-Lösungen, damit IT-Umgebungen jederzeit funktionsfähig bleiben. Beispielsweise unterstützt RiMatrix NG Monitoring-Lösungen wie das Überwachungssystem Computer Multi Control III (CMC III) sowie die Data Center Infrastructure Management (DCIM) Software. Hierfür sind unter anderem Sensoren zur Messung von Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Differenzdruck oder Vandalismus verfügbar.

Weitgehende Schutzkonzepte können je nach Anforderung realisiert werden, beispielsweise als Grundschutzraum in modularer Raum-in-Raum-Lösung oder als Hochverfügbarkeitsraum mit noch mehr Sicherheit. Unabhängige Bewertungen wie die Zertifizierung nach ECB·S-Regeln durch die European Certification Body GmbH (ECB) belegen die Sicherheit.

Schnelle Projektdurchführung

RiMatrix NG wurde so konzipiert, dass neue Rechenzentren mit höchster Geschwindigkeit realisiert werden können. Tempomacher sind beispielsweise die schnelle und einfache Konfiguration von Komponenten durch das webbasierte Rittal Configuration System und der einzigartige 24/48-Stunden-Lieferservice von Rittal für Standardprodukte in Europa. Die internationalen Approbationen sorgen für Verlässlichkeit und beschleunigen IT-Projekte nochmals, da aufwändige Zulassungs- und Testverfahren entfallen.

Beratung für den gesamten IT-Lifecycle

Ergänzend zu den Systemkomponenten erhalten Kunden von Rittal als Zukunftspartner alle Beratungs- und Serviceleistungen, die sie zum Aufbau und Betrieb benötigen. Rittal unterstützt den gesamten IT-Lifecycle eines Rechenzentrums: Zum Leistungsportfolio zählen Consulting für Design, Planung und Konfiguration sowie Unterstützung bei Betrieb und Optimierung. Variable Finanzierungsmodelle, beispielsweise Leasing, ergänzen das Portfolio und ermöglichen eine bedarfsorientierte Investition.

https://www.rittal.com/rimatrix-ng/de

Bildmaterial

Bild 1 (fri20247600): Neue, offene Modul-Plattform RiMatrix NG von Rittal: IT-Infrastrukturen flexibel, sicher, schnell und zukunftsfähig aufbauen

Bild 2 (fri20247700): Flexibilität dank Rack-Vielfalt: Mit RiMatrix NG können Kunden das umfassende Rittal Rack-Baukastensystem je nach Bedarf und lokaler Präferenz nutzen und passgenau konfigurieren – mit dem neuen VX IT oder voll kompatibel mit älteren Generationen.

Bild 3 (fri190466810): Modular zur passenden Lösung: RiMatrix NG umfasst individuell planbare Module aus fünf Funktionsbereichen mit Racks, Klimatisierung, Stromversorgung und -absicherung sowie IT-Monitoring und-Security.

Bild 4 (fri191305100): Uwe Scharf, Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal „Unsere Kunden müssen ihre IT-Infrastrukturen schneller als je zuvor den Veränderungen anpassen. Bei der Entwicklung der offenen Plattform RiMatrix NG haben wir diese Anforderung schon in der Grundkonzeption vorausgedacht.“

Abdruck honorarfrei. Bitte geben Sie als Quelle Rittal GmbH & Co. KG an.

Der Pressetext und hochauflösende Bilder stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 12 Produktionsstätten und 96 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 12.100 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum zwölften Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2020 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2020 bereits zum fünften Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com

Rittal Unternehmenskommunikation

Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Steffen Maltzan
Tel.: 02772/505-2680
E-mail: maltzan.s@rittal.de

Media Contact

Steffen Maltzan
Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close