M12-Gehäuseverschraubung für zweiteilige Geräteports

Die neuen M12-Verschraubungen zur Hinterwand-Rastmontage gleichen bei zweiteiligen Geräteports prozessbedingte Fertigungstoleranzen zwischen Leiterplatte und Gehäuse aus.

So können Anwender Krafteinwirkungen auf die SMD-Lötstellen vermeiden und den Komfort automatischer Lötprozesse mit der Sicherheit definierter Geräteanschlüsse verbinden.

Die Gehäuseverschraubungen für Buchsenkontaktträger stehen für unterschiedliche Wandstärken zwischen 0,9 mm und 3,0 mm zur Verfügung.

Sie lassen sich einfach in Standardwandausschnitte integrieren und mit passenden farbigen Fixierhülsen werkzeuglos montieren.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.

MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können uns helfen, die Welt besser zu verstehen und Lösungen für Schlüsselprobleme der…

Leben am Limit

Alles Leben braucht Energie. Wo diese nicht in ausreichendem Maß verfügbar ist, kann es kein Leben geben. Doch wie viel ist ausreichend?