Leistungsstarke Standard-24-Volt-Stromversorgung<br> für 3-phasige Netze

Das neue Netzgerät mit variabel einstellbarer Ausgangsspannung von 24 bis 28 Volt verfügt über einen Weitbereichseingang von AC 340 bis 550 Volt und liefert 20 Ampere Nennstrom. Mit nur 100 Millimeter Baubreite und ohne seitlich notwendigen Einbauabstand benötigt die primär-getaktete Stromversorgung wenig Platz auf der Hutschiene.

Der hohe Wirkungsgrad von über 91 Prozent erzeugt einen geringen Energieverlust und wenig Wärmeentwicklung im Schaltschrank. Das neue Netzgerät liefert bis zu fünf Sekunden lang den 1,5-fachen Nennstrom für den Anlauf von Lasten mit hohem Strombedarf. Sitop PSU300S liefert 20 Ampere Nennstrom für eine Temperaturumgebung von 0 bis 60 Grad Celsius und ist unter Berücksichtung von Derating (Leistungsreduzierung) auch bis zu 70 Grad einsetzbar. Unter 45 Grad stellt die geregelte Stromversorgung dauerhaft bis zu 20 Prozent Überlaststrom bereit.

Mit dem 3-phasigen Weitbereichseingang von AC 340 bis 550 Volt und internationalen Zertifizierungen ist die neue Stromversorgung Sitop PSU300S weltweit einsetzbar. Auch bei größeren Netzspannungsschwankungen stellt das Gerät zuverlässig 24 Volt bereit. Zum erhöhten Schutz gegen Störungen aus dem Netz oder im 24-Volt-Kreis stehen Sitop-Zusatzmodule zur Verfügung, zum Beispiel zum Aufbau einer redundanten oder unterbrechungsfreien DC-Stromversorgung sowie zur Selektivität in den 24-Volt-Abzweigen. Per integriertem potenzialfreien Meldekontakt lässt sich der Betriebszustand „DC 24 Volt o.k.“ von einer Steuerung auswerten.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2229“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro.

Reference Number: IIA2010042229d

Media Contact

Gerhard Stauss Siemens Industry

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close