Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

Siemens erweitert sein Portfolio robuster Netzwerkkomponenten mit dem neuen Ruggedcom RMC8388. Der kostengünstige und kompakte Time Converter ist für den Einsatz in rauen Umgebungen mit unterschiedlichsten Klima- und Umweltbedingungen konzipiert.

Das Gerät hält selbst extremen Temperaturen von -40 bis +85 Grad Celsius, Vibrationen und Erschütterungen stand. Damit bietet er höchste Betriebssicherheit für Anwendungen im Energiebereich. Der Ruggedcom RMC8388 ermöglicht eine kostengünstige Zeitsynchronisation und senkt so Investitions- und Instandhaltungskosten.

Der in verschiedenen Ausführungen erhältliche Ruggedcom RMC8388 ermöglicht die Umwandlung zwischen dem aktuellen und hochpräzisen Precision Time Protocol (PTP) IEEE 1588v2 und den bisher üblichen IRIG-B (Inter Range Instrumentation Group) Time Codes sowie PPS (Puls pro Sekunde).

Anwender können dabei vorhandene IEDs (Intelligent Electronic Devices)-Systeme in moderne Ethernet-Netzwerke integrieren, ohne dafür ein zusätzliches Netzwerk zur Zeitsynchronisation betreiben zu müssen.

Der Ruggedcom RMC8388 zeichnet sich durch seine kompakte Bauweise aus. Dadurch lässt er sich platzsparend im Schaltschrank einbauen. Er ermöglicht Anwendern eine kostengünstige Zeitsynchronisation für vorhandene nicht IEEE 1588-kompatible IEDs – ohne sofortige Investitionsausgaben.

Vorhandene IEDs können in moderne Ethernet-basierte Netzwerke integriert werden. Da die Nutzungsdauer der vorhandenen IEDs damit verlängert wird, müssen Anwender ihr Netzwerk nicht in einem Schritt umrüsten, sondern können es sukzessive modernisieren.

Ein weiterer Vorteil: Anwender können die bestehende Koax-Verkabelung gegen Standard-Ethernet-Kabel austauschen und diese – durchgehend bis in den Schaltschrank hinein – sowohl für die Kommunikation als auch die Zeitsynchronisation einsetzen. Damit lassen sich die Kosten für die Instandhaltung reduzieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.siemens.com/rmc8000

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015070264PDDE

Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Media Contact

Dr. David Petry Siemens Process Industries and Drives

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer