Kabeleinführsystem für eine schnelle Montage unkonfektionierter Kabel

Mit den neuen metallverstärkten Kabeldurchführungsplatten können unkonfektionierte Leitungen schnell, kostengünstig und platzsparend durch die Wand geführt werden.

Bis zu 37 Leitungen können zuverlässig installiert werden.

Durch die doppelte Membrandichtung, die Schutzart IP 66/67 und den Temperatureinsatzbereich von -40 °C bis +100 °C lassen sich die Kabeldurchführungsplatten auch im Außenbereich einsetzen.

Darüber hinaus sind sie nach UL 94 V-0 gelistet und ölbeständig. Sie eignen sich damit auch für robuste Anwendungen.

Das Kabeleinführungssystem ist für Kabel von fünf bis 60 mm Durchmesser verwendbar.

Verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Kabelanordnungen stellen sicher, dass die richtige Kombination von Kabeln schnell installiert ist und Zeit und Platz gespart wird.

In Kombination mit Modulplatten werden die Kabeldurchführungsplatten direkt auf dem Boden eines Schaltschranks montiert.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenanalyse ohne Zweifel

Vier Jahrzehnte währendes Rätsel kosmischer Röntgenstrahlung gelöst. Ein internationales Team unter Leitung des Heidelberger MPl für Kernphysik hat mit einem hochpräzisen Experiment ein Jahrzehnte währendes Problem der Astrophysik gelöst: Die…

Urknall-Forschung

ALICE-Experiment am CERN startet Testbetrieb mit Blei-Ionen – Goethe-Uni koordinierte Detektor-Umbau. Den Materiezustand kurz nach dem Urknall, das sogenannte Quark-Gluon-Plasma, erforscht das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleunigerzentrum CERN in Genf, wo Blei-Ionen…

Meilenstein für die Lasertechnik

Freie-Elektronen-Laser, der von plasmabeschleunigten Teilchen angetrieben wird. Sie fungieren als wertvolle Forschungswerkzeuge: Freie-Elektronen-Laser (FELs) erzeugen ungemein intensive Lichtpulse. Insbesondere im Röntgenbereich lassen sich damit unterschiedlichste Materialien detailliert analysieren und ultraschnelle…

Partner & Förderer