Jade Hochschule entwickelt alternative Steuerungselemente für die Automobil- und Luftfahrtbranche

Aktoren aus Formgedächtnislegierungen übernehmen Aufgaben in der Motorregelung. Foto: Jade HS

In Kaffeemaschinen, in Motoren von Autos oder Flugzeugen – an allen Stellen, an denen eine Steuerung oder Regelung erfolgen soll, befinden sich Aktoren. Diese Elemente dienen dazu, elektrische oder thermische Energie in mechanische Bewegungen umwandeln.

In dem Forschungsprojekt „Qualifizierung und Anwendung von Formgedächtnisaktoren auf Kupfer-Aluminium-Basis für Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie“ untersuchen Wissenschaftler der Jade Hochschule jetzt neue Möglichkeiten der Zusammensetzung von Aktoren.

Neue Zusammensetzung der „Formgedächtnislegierungen“: Kupfer und Aluminium

Bisher werden Aktoren aus „Formgedächtnislegierungen“ hergestellt – einem Gemisch von mindestens einem Metall mit einem Werkstoff – derzeit überwiegend aus einer Verbindung von Nickel und Titan. Aktoren, die sich so zusammensetzen, können ihre Geometrie stark verändern, behalten dabei aber ihre „Form im Gedächtnis“ und kehren anschließend in die ursprüngliche Form zurück. Sie sind einfach aufgebaut, arbeiten geräuschlos und sind leicht und klein.

„Trotz dieser Vorteile findet gerade im Automobilbereich nur eine zögerliche Anwendung der Formgedächtnisaktoren statt“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Karsten Oehlert. Denn Aktoren, die auf der gängigen Legierung basieren, dürfen nicht heißer als 90 Grad Celsius werden. Zudem sei ihre Abkühlungsphase für viele Anwendungen zu lang und sie seien verhältnismäßig teuer.

Eine Alternative, die die Wissenschaftler der Jade Hochschule derzeit untersuchen, sind Formgedächtnisaktoren basierend auf einer Verbindung aus Kupfer und Aluminium. Welche Eigenschaften die Aktoren auf dieser Grundlage aufweisen und welche maximalen Belastungen möglich sind, sind aktuelle Forschungsfragen. „Wir werden auch untersuchen, ob die bisherigen Konstruktionen auf die neuen Legierungen übertragbar sind und welche Lebensdauer eine Kupfer-Aluminium-Verbindung hat“, sagt der Projektleiter.

Transfer in die Industrie

Die Jade Hochschule führt das Verbundprojekt in Kooperation mit dem Institut für Werkzeugforschung und Werkstoffe (IFW) und mit Partnerunternehmen aus der Industrie durch. „Um den Transfer von der Hochschule in die industrielle Anwendung zu realisieren, haben wir Partner gewonnen, die das Projekt begleiten und in die bedarfsorientierte Richtung steuern“, so Oehlert.

Über das Projekt

Das Forschungsprojekt „Qualifizierung und Anwendung von Formgedächtnisaktoren auf Kupfer-Aluminium-Basis für Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Er wird in Kooperation mit dem Institut für Werkzeugforschung und Werkstoffe (IFW) der Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. durchgeführt und läuft noch bis Mai 2021.

Neben Projektleiter Prof. Dr. Karsten Oehlert sind von der Jade Hochschule die wissenschaftlichen Mitarbeiter Konrad Hartung und Christof Woge an dem Projekt beteiligt.

Prof. Dr. Karsten Oehlert, Telefon: +49 4421 985 – 2156, E-Mail: karsten.oehlert@jade-hs.de

Media Contact

Katrin Keller idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.jade-hs.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Weiterentwicklung von Brennstoffzellen durch FURTHER-FC

Die Hochschule Esslingen ist Partner in dem EU-weiten Projekt FURTHER-FC (Further Understanding Related to Transport limitations at High current density towards future ElectRodes for Fuel Cells) mit einem Gesamtbudget von…

Blick ins Innere der Software-Architektur

IT-Systeme sind aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Allerdings wird in großen Unternehmen die Software-Architektur zunehmend komplexer und damit immer schwieriger zu überblicken. Schwachstellen sind daher nur mit großem Aufwand…

Ordnung durch konstanten Antrieb

Forscher der Universität Göttingen untersuchen Systeme mit Computersimulationen. Lebende Systeme lassen sich nicht so einfach mit den Standardgesetzen der Physik verstehen, wie dies bei Gasen, Flüssigkeiten oder Festkörpern der Fall…

Partner & Förderer