Intelligente Stromzähler helfen Energie sparen

Umgekehrt erhalten diese detailgetreue Informationen über ihren Stromverbrauch. Experten schätzen, dass sich mit intelligenten Stromzählern in Deutschland bis zu zehn Terawattstunden Strom einsparen lassen. Das entspricht fast zwei Prozent des gesamten jährlichen Stromverbrauchs der Bundesrepublik.

Intelligente Stromzähler helfen den Haushalten Energie zu sparen, weil sie die Stromrechnungen transparent machen. Die zeitlich aufgelöste Erfassung des Verbrauchs ermöglicht umgekehrt auch zeitlich flexible Stromtarife. Mit attraktiven Tarifen zu bestimmten Tages- oder Auslastungszeiten können Netzbetreiber ihren Kunden maßgeschneiderte Angebote machen und gleichzeitig Verbrauchsspitzen regulieren. Die Bundesregierung will ab 2010 alle Neubauten mit intelligenten Stromzählern ausrüsten.

Zu einer intelligenten Verbrauchsdatenerfassung gehören neben dem Zähler ein geeignetes Kommunikationssystem und ein Verfahren, die erfassten Daten zu verarbeiten. AMIS nutzt das Stromnetz selbst für die Übermittlung der Daten. Ein Datenkonzentrator in den Transformatorstationen überwacht und registriert die Belastungsdaten des Netzes. Die Lastschaltgeräte arbeiten bidirektional und können eigenständig Lasten zu- oder abschalten. Die Energieversorger haben die Möglichkeit, jederzeit regulierend in das Netz einzugreifen. Der AMIS-Zähler verfügt außerdem über das Metering-Feldbus-system M-BUS und kann andere Verbrauchsdaten wie Wasser oder Wärme in einem Schritt mit erfassen und übermitteln.

AMIS bietet wichtige Funktionen für den Aufbau eines intelligenten Stromnetzes, genannt Smart Grid. In Zukunft wird mehr Energie dezentral erzeugt werden – beispielsweise mit Photovoltaik- oder Windenergie-Anlagen. Es ist wichtig, das Netz für solche unregelmäßigen Einspeisungen fit zu machen. Die Europäische Kommission startete deshalb 2005 die SmartGrid-Initiative zum Aufbau eines intelligenten Stromnetzes in Europa. Die intelligenten Stromzähler sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 rund 19 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat. (IN 2009.04.1)

Ansprechpartner für Medien

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen