Frankreichs Energiebilanz für das Jahr 2011

Aufgrund der Erhöhung der Rohstoffpreise war 2011 die Energierechnung besonders hoch: 61,4 Milliarden Euro, das heißt eine Steigerung um rund 30% im Vergleich zum Vorjahr und 3,1% des BIP. Es hätte jedoch noch schlimmer kommen können, wäre 2011 nicht ein so sehr heißes Jahr gewesen: So aber konnten 6,6 Millionen Tonnen Rohöleinheiten (Mill. t RÖE) für Heizungen eingespart werden.

Der gesamte Primärenergieverbrauch stieg um 0,8% auf 266 Mill. t RÖE. Der Primärenergieverbrauch ist bei den erneuerbaren Wärmeenergien und der Energie aus verwerteten Abfällen um 3,6% gestiegen und stellt somit die deutlichste Erhöhung dar. Mit 17,1 Mill. t RÖE macht sie trotzdem nur 6,4% am gesamten Primärenergieverbrauch aus. Der Ölverbrauch stieg um 2% und der Kohleverbrauch fiel um 14% (weniger als 4% am gesamten Primärenergieverbrauch). Der Anteil an Primärenergie am gesamten Primärenergieverbrauch stieg an und betrug 44%.

Beim Endenergieverbrauch (EEV) konnte eine Erhöhung um 0,4% beobachtet werden, unter anderem durch einen gestiegenen Bedarf im Transportwesen, im tertiären Sektor und in Haushalten. Im Gegensatz dazu sank der Verbrauch in der Landwirtschaft um -1,1% und in der Industrie um -3,4%. Der Anteil an erneuerbaren Energien am EEV wird durch eine EU-Richtlinie bestimmt und soll im Jahr 2020 23% betragen. Frankreich konnte sein Ziel für 2011 nicht erreichen, obwohl der Anteil an erneuerbaren Energien von 0,3% auf 13,1% gestiegen ist. Während bei Biokraftstoffen das Ziel knapp erreicht wurde, erfuhr die Energieproduktion aus Windkraft, Wasserkraft und Erdwärme einen Rückgang.

Die Energieintensität (Verhältnis von Endenergiebedarf und Bruttowertschöpfung; eine Wirtschaft mit hoher Energieintensität hat einen hohen Energiebedarf) sank um 1,6%, konnte jedoch noch nicht das im Gesetz vom 13. Juli 2005 festgelegte Ziel von -2% pro Jahr bis 2015 (danach von -2,5% pro Jahr bis 2030) erreichen. Der Pro-Kopf-EEV sank um 0,5%.

Die bei der Energieverbrennung entstehenden CO2-Emissionen gingen 2011 um 1,1% zurück; im Vergleich zum Jahr 2007 waren es sogar 8,4%.

Quelle: Pressemitteilung des französischen Ministeriums für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie – 31.07.2012 –

http://www.developpement-durable.gouv.fr/IMG/pdf/Ref_-_Bilan_energetique_France.pdf

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Media Contact

Hélène Benveniste Wissenschaft-Frankreich

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer