Frankreich und Finnland: DCNS und Fortum einigen sich bei der Wellenkraft

Beide Partner wollen bis Ende des Jahres 2011 eine gemeinsame Studie veröffentlichen, in der die Machbarkeit des Demonstrationsprojekts evaluiert wird.

Ziel der DCNS ist eine Ausweitung seiner Aktivitäten. Vor kurzem hat die Werft eine Abteilung „DCNS Research“ eingerichtet und die Meeresenergien in den Mittelpunkt ihrer Innovationspolitik gestellt.

Weitere Informationen finden Sie unter: (auf Französisch)
http://fr.dcnsgroup.com/2011/10/11/fortum-et-dcns-developpent-lenergie-des-vagues-en-france/
Quelle: Artikel aus Enerpresse 10427 – 12.10.11
Kontakt
Redakteurin:
Edith Chezel
E-Mail: edith.chezel(at)diplomatie.gouv.fr
Quelle: Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der BRD

Media Contact

Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer