Forschende testen die nächste Stufe des Rekord-Fusionsexperiments JET

Blick in das Fusionsexperiment JET
Bild: UKAEA

Im Frühjahr 2022 haben europäische und Jülicher Forschende mit dem Fusionsexperiment JET einen neuen Fusionsenergie-Rekord aufgestellt.

Nun wollen EUROfusion-Wissenschaftler:innen die Anlage im englischen Abingdon bei Oxford nutzen, um die erste Phase des im Bau befindlichen Fusions-Megaprojekts ITER in Südfrankreich vorzubereiten. Die Experimente in JET sollen Aufschluss über das Verhalten von Heliumplasmen geben. Entsprechende Wandelemente für JET wurden zur Vorbereitung an der linearen Plasmaanlage PSI-2 am Forschungszentrum Jülich untersucht.

Rasterelektronenaufnahme einer unbehandelten, mit Wolfram beschichteten JET-Probe (links) und die Fuzz-artige Oberflächenstruktur (rechts) nach der Exposition in einem Helium-Plasma in der Jülicher linearen Plasmaanlage PSI-2.
Bild: Forschungszentrum Jülich

Die Fusionsenergie beruht auf den gleichen Prozessen, die auch die Sonne und die Sterne antreiben. Die im Februar bekannt gegebenen Rekordergebnisse des JET-Projekts, bei der 59 Megajoule Energie freigesetzt wurden, waren die weltweit deutlichste Demonstration des Potenzials und ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer sicheren und nachhaltigen Energieversorgung.

Der Aufbau des internationalen Fusionsreaktors ITER gilt als das nächste große Ziel der Fusionsforschung. Die Anlage soll ab 2025 ihren Betrieb aufnehmen und erstmalig die Gewinnung von thermischer Energie demonstrieren. ITER wird zunächst mit Heliumplasmen laufen, anstelle der von JET beim Rekord Ende 2021 verwendeten energiereichen Brennstoffe Deuterium und Tritium.

Die EUROfusion-Forscher:innen werden das Verhalten der Heliumplasmen untersuchen und die Auswirkungen von Helium auf die Wolfram- und Berylliumwand von JET testen, um später mit ITER schneller die volle Leistung zu erreichen.

„Als Vorbereitung haben wir in der Jülicher linearen Plasmaanlage PSI-2 mit Wolfram beschichtete JET-Wandelemente Helium-Plasmen ausgesetzt, um die optimalen Bedingungen für die kommenden JET Experimente zu bestimmen“, berichtet Dr. Timo Dittmar vom Forschungszentrum Jülich über den maßgeblichen Beitrag Jülichs zu den geplanten Experimenten. „Ein wichtiger Aspekt dabei war die Verifizierung des Temperaturfensters in dem sich Wolfram-Fuzz, eine fraktale, grasartige Oberflächenstruktur, durch den Beschuss mit Helium-Ionen bildet. Bei dieser Gelegenheit konnten wir gleichzeitig diagnostische Methoden und Algorithmen im Bereich der Spektroskopie und Infrarotbeobachtung vorab an realen JET Proben testen.“

Nach den Experimenten der kommenden Helium-Kampagne werden die Wissenschaftler:innen des Forschungszentrums Jülich die Auswertung der Experimente durch Simulationen begleiten. Die entsprechenden Simulationscodes wurden in Jülich entwickelt und werden mittlerweile weltweit eingesetzt.

Weitere Informationen:

https://www.fz-juelich.de/de/aktuelles/news/fachmeldungen/2022/forschende-testen… Meldung des Forschungszentrums Jülich

Media Contact

Dipl.-Biologin Annette Stettien Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Desinfektionsmittel in hessischen Böden

Forscherteam weist Wirkstoffe in 97 Prozent der Proben nach. In Pandemiezeiten waren und sind sie unentbehrlich und allgegenwärtig: Desinfektionsmittel. Doch wie wirkt sich der massenhafte Gebrauch auf unsere Umwelt aus?…

Partner & Förderer