Energieforschung hat viele Gesichter

Die Forschungslandschaft rund um regenerative Energien ist breit aufgestellt – in verschiedenen Einrichtungen arbeiten Wissenschaftler zu systemanalytischen, ökonomischen, politischen und ökologischen Fragestellungen.

Einen Einblick gibt die neue Expertendatenbank der Agentur für Erneuerbare Energien. Die auf der Webseite www.energie-studien.de veröffentlichte Datenbank stellt Experten aus verschiedenen Fachrichtungen vor.

Die Expertendatenbank erweitert das Onlineangebot des Forschungsradars Erneuerbare Energien, das Studien zu systemanalytischen, ökonomischen, politischen, ökologischen und gesellschaftlichen Fragen der Erneuerbaren Energien in einer Datenbank erfasst. Nutzer des Portals können sich nun nicht nur informieren, welche Forschungsarbeiten es aktuell rund um die Erneuerbaren Energien gibt, sondern sie erhalten auch einen Überblick über die Autoren. Diese Funktion ermöglicht eine schnelle Suche nach energiewirtschaftlichen und -politischen Fachleuten, deren Publikationen im Forschungsradar Erneuerbare Energien aufgeführt sind.

Transparente Wissenschaftslandschaft

In der stetig wachsenden Online-Datenbank können Besucher der Webseite alle gelisteten Experten bequem über eine Volltextsuche finden. Die Profile beinhalten neben den Kontaktlinks auch die Studien, für welche die Forscher als Autoren im Forschungsradar aufgeführt sind. „Mit dem neuen Tool erleichtern wir den Kontakt zwischen der Wissenschaft und der Öffentlichkeit und befördern so den Dialog über die Zukunft unserer Energieversorgung“, so Claudia Kunz, Projektleiterin bei der Agentur für Erneuerbare Energien.

Forschungsradar Erneuerbare Energien
Das Forschungsradar Erneuerbare Energien ist ein Projekt der Agentur für Erneuerbare Energien und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Ziel es ist, einen schnellen Überblick über den aktuellen Stand der nicht-technologischen Forschung zu den Erneuerbaren Energien zu bieten. Eine Fachredaktion bereitet ausgewählte Berichte, Gutachten und Analysen auf und fasst sie inhaltlich zusammen. Darüber hinaus erfasst ein interaktiver Forschungsatlas die Institutslandschaft zu Erneuerbaren Energien in Deutschland.
Interessierte Nutzer finden die Expertendatenbank ab sofort unter:
www.energie-studien.de/de/experten-datenbank.html
Wissenschaftler, die mit ihren Kontaktdaten in die Expertendatenbank aufgenommen werden möchten, wenden sich bitte per E-Mail an die Pressestelle der Agentur für Erneuerbare Energien: presse@unendlich-viel-energie.de
Bitte beachten Sie, dass die Datenbank sich auf Autoren von Studien beschränkt, die im Forschungsradar Erneuerbaren Energien aufgeführt sind. Einen Überblick über die Themenschwerpunkte findet sich hier:
http://www.energie-studien.de/de/themen.html

Kontakt:
Agentur für Erneuerbare Energien
Alena Müller
Pressereferentin
Tel: 030-200535-45
Fax: 030-200535-51
Mail: a.mueller@unendlich-viel-energie.de

Media Contact

Alena Müller Agentur für Erneuerbare Energien

Weitere Informationen:

http://www.unendlich-viel-energie.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close