Datensteckverbinder für Ethernet und Profinet

Die neuen, zweiteiligen Gerätesteckverbinder in Baugröße M8 eignen sich insbesondere für kompakte Geräte wie SCADA-Bedieneinheiten oder Kamerasysteme.

Die vierpoligen Buchsenkontakte sind in D-Kodierung ausgeführt und erlauben die Datenübertragung mit bis zu 100 MBit/s (CAT5 gemäß IEEE 802.3) in Ethernet- und Profinet-Umgebungen.

Zur Montage in die Gerätewand stehen Gewinde- oder Einpressgehäuse für eine mechanisch stabile Port-Verschraubung zur Verfügung.

Im gesteckten Zustand erfüllen die Gerätesteckverbinder Schutzart IP67.

Für hohe Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) sind speziell geschirmte Ausführungen erhältlich.

Die M8-Gerätesteckverbinder sind nach IEC-Norm 61076-2-114 standardisiert und eignen sich für Ströme bis 4 A sowie Spannungen bis 60 V.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG
Corporate Communications
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 5235 3-41240

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

24.000 Kilometer in der Sekunde: Bislang schnellster Stern von Kölner Physikern entdeckt

Erforschung von Hochgeschwindigkeitssternen durch Teleskop in Südamerika / Kölscher „4711“-Stern braucht nur 7,6 Jahre um Schwarzes Loch zu umkreisen Dr. Florian Peißker und Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen…

Blick in einen G1-Tiegel während der Herstellung einer Sprühbeschichtung am Fraunhofer IISB. Kurt Fuchs / Fraunhofer IISB

Auf den Spuren schädlicher Metalle

Hohe Materialperformance mit multikristallinen Siliziumblöcken Fraunhofer IISB, AlzChem AG und Wacker Chemie AG haben das BMWi-Verbundprojekt SYNERGIE abgeschlossen. Das SYNERGIE-Konsortium untersuchte, wie metallische Verunreinigungen in multikristallinen Siliziumblöcken entstehen. Spezies, Quellen…

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.