Neuer supraleitender Transformator ist leicht und kompakt

Forscher der niederländischen Technologiestiftung STW und der Universität Twente haben in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Smit Transformatoren und Smit Draad einen Prototyp einer Spule für einen supraleitenden Transformator entwickelt, der nicht nur leicht und kompakt ist, sondern auch effizient mit Energie umgeht. Die ersten Unternehmen sind mehr als interessiert.

Die Spule wurde aus supraleitenden Drähten hergestellt, die auf einer neuen, patentierten Art und Weise isoliert wurden. Außerdem entwarfen die Forscher zusammen mit dem Unternehmen Smit Transformatoren eine Methode, um Spulen von einem empfindlichen Leiter zu wickeln.
Die supraleitenden Drähte wurden aus einem keramischen Material BSCCO (ausgesprochen ’Bisko’) hergestellt. Dieser sogenannte Hochtemperatursupraleiter lässt elektrischen Strom nur ohne Wiederstand laufen, wenn das Material bis zu 196 Grad unter Null gekühlt wurde. Die neue Isolation sollte gegen derart niedrige Temperaturen beständig sein. Deshalb wählten die Forscher einen Polyimidfilm.
Ein silberner Mantel umhüllt die dünnen Filamente des supraleitenden Stoffs, um zu verhindern, dass sie brechen. Der Mantel ist im Schnitt rechteckig, 4 mm breit und 0,3 mm dick, vergleichbar mit dem Band einer Kassette. Eine konventionelle Isolation mit einer Lackschicht würde die rechteckigen Leiter unzuverlässig machen, weil die Lackschicht an den scharfen Rändern des Leiters zu dünn wird. Dadurch könnten leicht Funken überspringen (Durchschlag) und Schaden herbeigeführt werden.
Um Schäden zu verhindern, entwickelten die STW-Forscher ein alternatives Isolationsverfahren. Zusammen mit dem Unternehmen Smit Draad entwarfen sie eine Methode, bei der rund um das supraleitende Band eine Isolierschicht der Länge nach gefaltet wird. Die Isolation verhindert Durchschlag bis einige Kilovolt.
Inzwischen wurde die Methode auf Anfrage verschiedener Unternehmen angewandt. So verkauft Marktführer ASC (American Superconductor Corporation) Leiter, die von Smit Draad isoliert wurden.
Die Forschungsgruppe versorgt verschiedenen Anwendungen für kompakte und leichte supraleitende Geräte, in denen die neuen supraleitenden Spulen und Kabel eine Rolle spielen. Der kompakte Bau der Transformatoren eignet sich sehr zu Anwendungen in Zügen. Auch könnten supraleitende Kabel die Energielieferung an Großverbraucher wie die Computerindustrie oder kompakte Innenstädte garantieren. Die derzeitigen Kupferkabel haben soviel Widerstand, dass beim Elektrizitätstransport zuviel Wärme freiwird.
Die STW hat mit Smit Draad einen Vertrag über die Nutzung der Kenntnisse aus dem STW-Projekt geschlossen.
Nähere Informationen bei Dr. Dipl.-Ing. Jan-Jaap Rabbers (Universität Twente, Lehrstuhlgruppe Niedrige Temperaturen), Tel. +31 (0)53 4894839, Fax +31 (0)53 4891099,
E-Mail: j.j.rabbers@tn.utwente.nl

Media Contact

Msc Michel Philippens idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close