DaimlerChrysler Langstreckenfahrt endete in Peking: Mit Aral erfolgreich ans Ziel

Nach 26 Reisetagen und über 14.000 Kilometern endete am 17. November die „E-Class Experience“ von DaimlerChrysler mit der Zieldurchfahrt in Peking. 36 Mercedes E 320 CDI Fahrzeuge sowie 24 Begleitfahrzeuge waren am 21. Oktober in Paris gestartet und erreichten wohlbehalten die chinesische Hauptstadt. Insgesamt legte der gesamte Konvoi bei der Langstreckenfahrt durch Europa und Asien 840.000 Kilometer zurück, das entspricht 21 Erdumrundungen entlang des Äquators.

Bei den Kraft- und Schmierstoffen vertraute DaimlerChrysler über die gesamte Strecke auf den Partner Aral. Alle Fahrzeuge, die an der Tour teilnahmen, wurden mit schwefelfreiem Aral SuperDiesel betrieben. Er stimmt mit der Qualität überein, die an Aral Tankstellen in Deutschland angeboten wird. Insgesamt 40.530 Liter Aral SuperDiesel verbrauchten die 36 E-Klasse Autos von Paris bis nach Peking. Das entspricht einem Durchschnittsverbrauch von 8,32 Litern auf 100 Kilometern je Fahrzeug.

Neben dem Kraftstoff stellte Aral auch das synthetische Leichtlauföl Aral SuperTronic 0W-40 low SAPS ((1)Erklärung siehe unten) zur Verfügung, das ebenfalls in allen Fahrzeugen eingesetzt wurde. Es sorgt durch ein neuartiges Additivsystem für die maximale Lebensdauer des Diesel-Partikel-Filters (DPF) und verringert die Schadstoff-Emissionen deutlich. Mit einem Gesamtölverbrauch von lediglich acht Litern wurden auch in diesem Fall die Erwartungen eines möglichst niedrigen Verbrauchs deutlich übertroffen.

Im Unterschied zu dem historischen Vorbild von 1907, dem ersten transkontinentalen Autorennen der Geschichte von Peking nach Paris, erfolgte die Benzinversorgung nicht über örtliche Drogerien. An 23 Betankungspunkten entlang der Wegstrecke wurden die teilnehmenden Fahrzeuge mittels einer mobilen Aral Tanksstation reibungslos mit Kraftstoff versorgt. Ein ausgeklügeltes Logistiksystem sorgte dafür, dass die per LKW in Containern mitgeführten Kraftstoffe rechtzeitig an den vorgesehenen Etappenzielen zur Betankung bereitstanden. Dies gewährleistete eine gleich bleibend hohe Kraftstoffqualität auf der gesamten Wegstrecke, denn auf mehr als 10.000 Kilometern der Strecke war kein schwefelarmer Diesel erhältlich, wie ihn die modernen Motoren benötigen.

Zudem waren die Fahrzeuge beispielsweise bei ihrer Reise durch Russland und dem Ural extrem winterlichen Verhältnissen ausgesetzt. Hier zeichnet sich der Aral Diesel-Kraftstoff durch seine Beständigkeit bei niedrigen Temperaturen aus. Bereits in der Raffinerie wird der so genannte Winterdiesel nach einer speziellen Rezeptur unter Verwendung von Kraftstoff-Zusätzen hergestellt.

Winterdiesel garantiert bis -20 Grad Celsius uneingeschränkte Mobilität. Dies harmoniert gut mit der Leistungsfähigkeit des Motoröls Aral SuperTronic 0W-40. Es bleibt auch bei sehr niedrigen Temperaturen flüssig und voll funktionstüchtig. Das gewährleistet eine optimale Schmierfähigkeit, vermindert den Verschleiss und sorgt so für einen umweltfreundlicheren, und effizienteren Betrieb des Motors.

Aral Kraft- und Schmierstoffe bildeten eine ideale Kombination, da sie auch alle Anforderungen der drei Mercedes E 320 CDI mit Bluetec-Technologie erfüllen, die ebenfalls bei der „E-Class Experience“ eingesetzt wurden. Die Bluetec-Technologie, die aktuell zunächst in den USA eingeführt wird, macht Dieselfahrzeuge besonders sauber und verringert insbesondere die Stickoxid-Emissionen noch einmal deutlich.

(1) niedriger Anteil an Sulfat-Asche, Phosphor und Schwefel

Media Contact

Detlef Brandenburg presseportal

Weitere Informationen:

http://www.aral.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer