Leichte Türme für Windenergieanlagen

Die Windenergie zählt zu den aussichtsreichsten Arten der erneuerbaren Energie. Daher wird auch an der Verbesserung des Äußeren und der Konstruktion von Windenergieanlagen geforscht, um ihren Einsatz in komplexen, bergigen Gebieten zu ermöglichen. Das Projekt MEGAWIND ist ein großer Schritt in diese Richtung.

Windparks sind im Hochseebereich keine Seltenheit. Jedoch können auch Bergregionen oder flache Hochseegewässer vor den Küsten windige und damit gute Stellen für Windparks sein. Die größten Probleme dabei sind jedoch der Transport und die Aufstellung von Megawatt-Anlagen (MW) in Gebieten mit einer begrenzten Infrastruktur sowie die damit verbundenen hohen Kosten.

Das MEGAWIND-Projekt diente zur Entwicklung eines neuen Prototyps einer Windenergieanlage, die solche Schwierigkeiten für eine umfassende Nutzung von Hochleistungsanlagen im komplexen Gelände überwindet. Wie Rotorblätter und weitere Bauteile, die für starke Winde konzipiert sind, wurde ein 40 Meter hoher Turm aus faserverstärkten Verbundmaterialien hergestellt. Bauteile aus Verbundmaterial bieten eine aussichtsreiche Alternative zu den bisherigen Stahl- oder Betonteilen. Die herkömmlichen Materialien ermöglichen unter normalen Aufstellbedingungen günstige Preise, sind aber auch schwerer und führen vor allem an schwierigen Stellen zu höheren Transport- und Betriebskosten. Faserverstärkte Verbundstoffe haben eine längere Leistungsdauer, geringere Instandhaltungskosten und sind auch preiswerter zu transportieren und aufzustellen. Zudem ist im Hochseebereich der höhere Korrosionswiderstand von Verbundmaterialien gegenüber den Stahltürmen ein weiterer Vorteil.

Die Projektgruppe setzte sich aus Baufachfirmen, einem Bauunternehmen und einem Versuchslabor zur Materialprüfung zusammen und suchte unter verschiedenen Herstellungsverfahren nach der optimalen Lösung. Die dynamische und bauliche Leistungsfähigkeit des Modellturms wurde zunächst durch eine numerische Simulation und anschließend durch eine Reihe von baulichen und umfeldbezogenen Tests geprüft.

Die Herstellerfirmen von Türmen für Windenergieanlagen werden von dieser Einführung neuer Materialien und Entwurfsmodelle sowie auch von den Erkenntnissen aus den bei der Herstellung zu lösenden Problemen profitieren. Selbst aufrichtende Türme aus innovativen Materialien werden die industrielle Wettbewerbsfähigkeit fördern und somit die branchenweite Entwicklung wie auch die Einstellung neuer Arbeitskräfte voran bringen.

Media Contact

Juan Manuel Mieres ctm

Weitere Informationen:

http://www.necso.es

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close