Kabel aus Hochtemperatur-Supraleitern für die Züge der Zukunft

Ein Meilenstein auf dem Weg zur kommerziellen Anwendungen der HTS-Technologie

Zukünftige Elektro-Loks werden dank der Entwicklung von Hochtemperatur-Supraleitern (HTS) wesentlich weniger elektrische Leistung benötigen als heute. Wissenschaftlern der Siemens-Forschung in Erlangen ist es gelungen, die spröden Keramiken, aus denen die HTS-Materialien bestehen, zu Kabeln zusammen zu fügen. Die keramischen Mikropartikel wurden dazu in silberhaltige Röhren eingebettet und durch wiederholtes Ziehen, Walzen und Ausglühen in bandförmige Drähte umgeformt. Mit Hilfe einer speziellen Technik aus der Transformatorenfertigung haben die Forscher dann diese so genannten „Bandleiter“ zu robusten und flexiblen Seilen verflochten. Dieses neue Verfahren ist gut geeignet für die Massenfertigung langer Supraleiter-Kabel, die hohe Ströme nahezu ohne elektrischen Widerstand übertragen können. Mit 13 Bandleitern, die sie in ein 400 Meter langes Kabel verseilten, fertigten die Siemens-Ingenieure einen ersten HTS-Transformator, der es auf eine Leistung von ein Megavoltampere bringt – genug, um eine Regionalbahn anzutreiben. Der Trafo der Zukunft wäre damit bei gleicher Leistung ein Drittel leichter, hätte aber einen Wirkungsgrad von 98 Prozent – gegenüber „nur“ 90 Prozent beim herkömmlichen Trafo.

Bitte klicken Sie für weitere Informationen über:

Ursprüngliche Pressemitteilung:

w4.siemens.de/de2/html/press/…

HTS im U.S.Department of Energy:

www.eren.doe.gov/superconductivity/…

Grafiken zu HTS Anwendungen:

www.ornl.gov/virtual/superconduct/…

Kurzer Ausflug in die Geschichte der HTS:

www.verwaltung.uni-wuppertal.de/…

Media Contact

Nachrichten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer