Erweiterung biologischer Lumineszenz-Anwendungen

Aufgrund der Entwicklung besserer Sensoren im roten bzw. NIR-Bereich wurde die Verwendung der Fenster strukturierter Photovervielfacherröhren im Hinblick auf die Erhöhung der Quantenausbeute ausgiebig untersucht.

Die Lumineszenz bei größeren Wellenlängen (im Bereich von 750nm) kann sowohl bei In-vivo- als auch bei In-vitro-Diagnosen eine nützliche Verwendung finden. Bei der nicht-invasiven Beobachtung der Degeneration von Alzheimer und bei den Fluoreszenzänderungen in frühen Stadien verschiedener Krebsformen können zahlreiche Spektralunterschiede zwischen gesundem und krankem Gewebe vermerkt werden. Des Weiteren werden für Arzneimittel sowie nicht-radioaktive Untersuchungen und Gensequenzierung bessere rote Detektoren benötigt.

Vor diesem Hintergrund konzentrierte man sich im Rahmen des IMPECABLE-Projekts auf die Verbesserung von Photokathoden, um ihre Anwendung auf die Bereiche der biologischen und medizinischen Lumineszenz auszudehnen. Um es genauer zu sagen, lag das Hauptziel in der Leistungssteigerung preiswerter Trialkali-Photokathoden für Photovervielfacher-, Bildverarbeitungs- und Verstärkerröhren. Derzeit beeinträchtigt die Semitransparenz dieser Photokathoden bei größeren Wellenlängen ernsthaft deren Leistung.

Durch die Umkonstruktion der Geräteschnittstelle mittels eines keilförmigen und spitzwinkligen Kegels konnten die Strukturenaufnahme erheblich verbessert werden. Die erwarteten Zielwerte der Verbesserungen bei der Quantenausbeute reichen von x2 für UV/blaues Licht bis nahezu x15-30 für den roten/NIR-Bereich, wobei eine Operationserweiterung für größere Wellenlängen möglich ist. Ein Teil der Projektarbeit schloss die Herstellung einer Reihe von Strukturen ein, die im Inneren der standardmäßigen Photovervielfacherröhren zu finden sind. Somit konnte deren Einfluss auf die Quantenausbeute untersucht werden.

Mittels zweier gängiger Produktionsprozesse, nämlich dem Sol-Gel-Verfahren und der Laserablation, wurde die Quantenausbeute von zwei strukturierten Kathoden mit der von flachen Fenstern verglichen. Obwohl beide Methoden erhebliche Steigerungen bei der Quantenausbeute der Kathoden aufzeigten, wurde die Laserablationsmethode für Produktionszwecke als kommerziell unbrauchbar empfunden. Sol-Gel-Fenster sollen in Standardprodukte eingebunden werden, sobald alle Fragen hinsichtlich der Abdichtung mit Kieselerde in Photovervielfacherröhren aus Glas geklärt sind.

Media Contact

R. McAlpine ctm

Weitere Informationen:

http://www.electron-tubes.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close