Innovatives Laserstrahl-Löt-Tool

Auf der internationalen Fachmesse der Elektronik-Fertigung Productronica in München präsentiert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT vom 06.11. bis 09.11.2001 erstmals ein innovatives Laserstrahl-Löt-Tool für die Handbestückung und das Reparaturlöten elektronischer Komponenten.

Durch die wachsende Anzahl der Kontakte elektronischer Bauelemente steigen im Bereich der Handbestückung und des Reparaturlötens die Ansprüche an das Fügewerkzeug. Die immer kleineren Dimensionen, die im allgemeinen höheren Schmelztemperaturen bleifreier Lote, die unterschiedlichen thermischen Eigenschaften der Substrate sowie die diffizile Handhabung elektrostatisch empfindlicher und temperatursensitiver Bauelemente erfordern neue Fügekonzepte. Eine vielversprechende Alternative zu handelsüblichen Lösungen stellen laserunterstützte Fügewerkzeuge dar, die im Bereich automatisierter Löttechniken bereits mehrfach industrielle Anwendung finden. Für die Prototypen- und Kleinserienfertigung existieren jedoch noch keine sinnvollen Lösungen.

Das Fraunhofer ILT schlägt daher mit einem innovativen handgeführten Lötwerkzeug – dem Laserstrahl-Löt-Tool – einen innovativen Weg ein. Als Strahlquelle wird auf Grund seiner vergleichsweise niedrigen Kosten und geringen Abmaße ein fasergeführter Diodenlaser ein-gesetzt. Die Strahlformung erfolgt durch eine miniaturisierte Bearbeitungsoptik mit einem ergonomisch geformten Handstück. Zur besseren Orientierung auf dem Substrat und zur genaueren Positionierung der Laserstrahlung ist zusätzlich das Licht einer grünen Leuchtdiode in den Strahlengang eingekoppelt. Die Bedienung des Diodenlasers ist durch einen Fußschalter realisiert, um eine ruhige Führung des Löt-Tools mit der Hand zu gewährleisten.

Auf der Productronica 2001 zeigt das Fraunhofer ILT erstmals den Prototypen des Laserstrahl-Löt-Tools in Aktion. Die optische Leistung des Prototyps beträgt 30W in der Fügezone und die minimale Fokusgeometrie 0,5 mm2 bei einem Faserdurchmesser von 800 mm. Für einzelne Applikationen können Systemvarianten mit höheren Leistungsreserven und mit geringeren Fokusabmessungen realisiert werden.

Weitere Informationen erhalten Interessenten auf der Productronica 2001 STAND: B3/435 oder über:
Dipl.-Ing. Lüdger Bosse, Fraunhofer ILT, Aachen
Tel: 0241/8906-305 Fax: -121
E-Mail: bosse@ilt.fraunhofer.de
Dr.-Ing. Arnold Gillner, Fraunhofer ILT, Aachen
Tel: 0241/8906-148 Fax: -121
Email: gillner@ilt.fraunhofer.de

Media Contact

Dipl.-Phys. Axel Bauer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close