Waschen auf dem Prüfstand

Umfrageergebnis der Initiative EnergieEffizienz zeigt: Sparmöglichkeiten beim Wäschewaschen

Die Deutschen beladen ihre Waschmaschinen nur selten wirklich voll, sie nutzen die Energiesparprogramme zu wenig und die von Ihnen gewählten Waschtemperaturen sind teilweise unnötig hoch. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage, die im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz durchgeführt wurde. Das Meinungsforschungsunternehmen tns emnid befragte über 2.000 Bundesbürger zu ihren Gewohnheiten beim Wäschewaschen. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass beim Wäschewaschen immer noch viele Stromeinsparpotenziale ungenutzt bleiben.

Die Meinungsforscher ermittelten, dass der bundesdeutsche Haushalt durchschnittlich rund dreimal wöchentlich die Waschmaschine benutzt. Doch dabei wird das Füllvolumen der Waschmaschine noch zu selten ausgenutzt. Nur zwei Drittel der befragten Personen (67 Prozent) gaben an, ihre Maschine immer voll zu beladen. Doch zum stromeffizienten Betrieb der Waschmaschine gehört auch, sie bei jedem Waschen entsprechend dem gewähltem Programm voll zu beladen.

Auch das richtige Waschprogramm trägt zum stromeffizienten Waschen bei. Energiesparprogramme arbeiten stromsparend, indem sie hohe Waschtemperaturen absenken und durch längere Einwirkzeiten ausgleichen. Sie reichen bei normal verschmutzter Wäsche völlig aus. Die Umfrageergebnisse zeigen jedoch, dass diese Programme nur von knapp der Hälfte der Befragten (47 Prozent) genutzt werden.

Die Bevölkerungsbefragung ergab, dass immer noch knapp 10 Prozent aller Waschgänge bei einer Temperatur von 95 Grad Celsius durchgeführt werden. Hier liegen erhebliche Einsparpotentiale, denn beim Waschen wird der größte Teil der Energie für die Erhitzung des Wassers verwendet. Als Faustregel gilt: Je höher die Waschtemperatur, desto höher der Stromverbrauch. Auf den Kochwaschgang kann in der Regel verzichtet werden, denn die heutigen Waschmittel entfalten ihre volle Waschkraft auch schon bei niedrigen Temperaturen. Reduziert man die Waschtemperatur von 95 auf 60 Grad, wird der Stromverbrauch bereits um die Hälfte gesenkt. Bei normal verschmutzter Wäsche ist schon eine Waschtemperatur von 30 bis 40 Grad ausreichend.

Stromeffizient waschen bedeutet Einsparpotenziale nutzen. Denn: EnergieEffizienz lohnt sich. Weitere Informationen rund um das Thema Stromeffizienz im Haushalt unter www.stromeffizienz.de oder bei der kostenlosen Energie-Hotline: 08000 736 734. Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Aktionsplattform für effiziente Stromnutzung in allen Verbrauchssektoren. Die Initiative EnergieEffizienz wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Unternehmen der Energiewirtschaft – EnBW AG, E.ON AG, RWE AG und Vattenfall Europe AG – getragen und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Media Contact

Mona Finder presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close