Das virtuelle Kraftwerk liefert immer Strom

Neues EnBW-Produkt bietet Stadtwerken Unabhängigkeit im Strombezug ohne die wirtschaftlichen Risiken des Kraftwerksbetriebs

Die EnBW Energie Vertriebs- und Servicegesellschaft mbH bietet Stadtwerken in Baden-Württemberg mit der so genannten „virtuellen Kraftwerksscheibe“ ein neues Produkt an. Die „virtuelle Kraftwerksscheibe“ ist ein langfristiger Strombezugsvertrag, der insbesondere kleineren und mittleren Stadtwerken Bezugssicherheit bei gleichzeitig geringen wirtschaftlichen Risiken bietet. „Die virtuelle Kraftwerksscheibe eröffnet den Stadtwerken ähnliche Vorteile wie bei eigenen Erzeugungsanlagen, ohne dass die Stadtwerke die wirtschaftlichen Risiken eines Kraftwerkbaus und des Anlagenbetriebs übernehmen müssen. Damit entspricht die EnBW dem vielfach von Stadtwerken geäußerten Wunsch nach Unabhängigkeit von den Entwicklungen der Strombörse“, so Dr. h.c. Detlef Schmidt, Vorstandsmitglied der EnBW für Marketing und Vertrieb.

Das neue Produkt ermöglicht den Strombezug zu langfristig fairen Preisen auf Basis der tatsächlichen Kostenstruktur eines Kraftwerks. „Die virtuelle Kraftwerksscheibe ist auch aufgrund ihrer Flexibilität einer realen Kraftwerksbeteiligung weit überlegen. So können einerseits kleine Leistungen gezeichnet und andererseits zwischen einem virtuellen Gas- oder Steinkohlekraftwerk oder einer Kombination gewählt werden“, erläutert Pierre Lederer, Vorstandsmitglied der EnBW für Operations und damit auch für die Erzeugungsstrategie. Die Stadtwerke können somit ihren Strombezug verlässlich planen und auch von der Strommenge flexibel gestalten, ohne sich verbindlich an den Bau eines realen Kraftwerks binden zu müssen. „Der entscheidende Vorteil ergibt sich für die Stadtwerke aus der garantierten Sicherheit der Belieferung. Der Strom aus dem virtuellen Kraftwerk fließt garantiert immer“, so Lederer.

Angeboten werden zwei Alternativen mit festen Laufzeiten von 15 bzw. 30 Jahren. Das entspricht der wirtschaftlichen Lebensdauer eines Gas- bzw. Steinkohlekraftwerks. Gerade für die im Schnitt mittleren und kleineren Verteilerwerke in Südwestdeutschland ist die EnBW Virtuelle Kraftwerksscheibe hoch interessant, ist sich der für Marketing und Vertrieb verantwortliche Vorstand Dr. h.c. Detlef Schmidt sicher.

Großen Wert legt die EnBW auf die Feststellung, dass das Angebot ihr aktuelles Engagement bei der Erneuerung des Kraftwerkparks in Baden-Württemberg unterstreicht. Mit dem geplanten Ausbau des Wasserkraftwerks in Rheinfelden und dem angedachten Neubau zweier konventioneller Großkraftwerke in Karlsruhe bzw. Heilbronn leistet die EnBW bewusst einen Beitrag zur nachhaltigen Stärkung des Energie- und Industriestandorts Baden-Württemberg.

Die EnBW ist mit rund fünf Millionen Energiekunden das größte Energieunternehmen in Baden-Württemberg und das drittgrößte in Deutschland. Mit rund 17.700 Mitarbeitern hat sie im Jahr 2004 einen Jahresumsatz von 9,84 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Kerngeschäftsfelder der EnBW sind Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. Sie ist mit zahlreichen Niederlassungen, Regional- und Bezirkszentren in Baden-Württemberg vor Ort präsent und bietet damit ihren Kunden kurze Wege sowie rasche persönliche Kundenansprache.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.enbw.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close