Brennstoffzellen – Risiko und Chance für das Handwerk

Das Handwerk muss sich frühzeitig mit der Brennstoffzellentechnologie befassen, fordert das Fraunhofer ISI. Andernfalls droht der Verlust von Arbeitsplätzen.

Brennstoffzellen liefern Strom und Wärme – damit sind die umweltfreundlichen Kraftpakete ideal zur Versorgung von Wohn- oder Bürogebäuden. Welche Konsequenzen dies für das Handwerk hat, untersucht das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe gemeinsam mit dem Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Universität Hannover und der L-B-Systemtechnik GmbH in Ottobrunn. Auch wenn Brennstoffzellen erst gegen Ende des Jahrzehnts in größerer Zahl in Kellern Einzug halten dürften, sollten sich die Handwerksbetriebe schon jetzt damit befassen, wenn sie von der neuen Technologie profitieren wollen. „Sonst besteht die Gefahr, dass die Energieversorgungsunternehmen den Handwerksbetrieben die Butter vom Brot nehmen“, warnt ISI-Projektleiter Frank Marscheider-Weidemann.

Derzeit sind es die Energieversorger, die bei Feldtests den Ton angeben. Denn überschüssiger Strom aus den Brennstoffzellen wird ins öffentliche Netz eingespeist. Weil solche Anlagen aber auch Wärme erzeugen, würde für die Handwerksbetriebe der lukrative Markt der Heizungsanlagen schmelzen. Das könnte zum Wegfall von Arbeitsplätzen führen. Das Handwerk könne aber gegensteuern und sogar Arbeitsplätze gewinnen, hat Marscheider-Weidemann errechnet. Voraussetzung sei allerdings, dass das Handwerk neue Geschäftsmodelle entwickle.

Eine Möglichkeit ist das Contracting, das von Energieversorgern schon heute bei modernen Kraft-Wärmekopplungsanlagen praktiziert wird. Dabei muss sich der Endkunde nicht mehr um Kauf und Betrieb der Anlage kümmern, er zahlt nur für Wärme und Strom. Für das Handwerk sind solche Modelle noch neu und nur zu realisieren, wenn sich die Betriebe zu Konsortien zusammenschließen. Damit sollte die Branche aber nicht bis zur Einführung der Brennstoffzellentechnolgie warten, empfiehlt das Fraunhofer ISI. Schon die heutige Technik der motorbetriebenen Kraft-Wärmekopplungsanlagen bietet beim Contracting interessante Chancen für das Handwerk.

Der Bericht ist beim IRB-Verlag erhältlich (ISBN 3-8167-6967-5). Die beteiligten Forschungsinstitute haben einen Weiterbildungsverbund gegründet, der im Internet Informationen für Handwerker bereitstellt:
http://www.bz-bildung.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Kontakt:
Dr. Frank Marscheider-Weidemann
Telefon: (0721) 6809 – 154
E-Mail: mw@isi.fraunhofer.de

Media Contact

Bernd Müller idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close