Zwischen Himmel und Erde

Mercator-Professor Bhaskar Dasgupta entwickelt Steuerungssysteme für Kriech- und Flugroboter

Bhaskar Dasgupta ist Spezialist für die Steuerung komplizierter Bewegungen von Robotern, für parallele Kinematik. Er war schon im Jahr 2001 als Humboldt-Stipendiat an der TU Berlin und arbeitete an der komplizierten Bewegungssteuerung eines Hüftgelenks mit. Nun ist er als Mercator-Gastprofessor, einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Einrichtung, zurückgekehrt in das Fachgebiet Prozessdatenverarbeitung und Robotik von Prof. Dr.-Ing. Günter Hommel an die TU Berlin. Hier leistet er Spezialaufgaben unter anderem bei der Entwicklung von Exoskeletten, die die Bewegung von Beinen und Händen unter-stützen sowie bei einem System aus mehreren Hubschraubern, die den gemeinsamen Transport großer Lasten bewältigen sollen.

„Ich löse Probleme am besten im Gespräch mit anderen, zum Beispiel mit Studierenden. Deshalb lehre ich auch besonders gerne.“ Für den jungen indischen Professor Dr. Bhaskar Dasgupta, sind Kollegen, die die Lehre als ein notwendiges Übel betrachten, zu kurzsichtig. Sie verpassten eine wesentliche Chance zur Erweiterung ihres eigenen Horizonts.

Bei seinen neuen Aufgaben im Robotik-Labor ist die Synchronsteuerung die besondere Herausforderung. Doch für diese Projekte ist der 36-jährige Bhaskar Dasgupta mit seinen Kenntnissen aus der parallelen Kinematik, aus der dynamischen Modellierung, aus Regelung, Schwingungsanalyse und Bewegungsplanung und seinem Forschungsinteresse für die Lösung von Steuerungsproblemen der richtige Mann. Eine seiner Aufgaben im Hubschrauberprojekt ist die Untersuchung der günstigen Konfigurationen des gesamten Systems. Dafür müssen die dynamischen Eigenschaften der Hubschrauber, die sowohl mit Seilen als auch mit steifen Konstruktionen verbunden sein können, mit der Konfiguration des Gesamtsystems in Einklang gebracht werden.

Für seine Doktorarbeit, die er 1997 am Indian Institute of Science im indischen Bangalore schrieb, erhielt er mehrere Auszeichnungen. An seiner Heimat-Universität, dem Indian Institute of Technology in Kanpur, arbeitet er derzeit an einem Roboterprojekt, das schlangenartige Roboter entwickeln will, also Geräte, die aus vielen Gelenken bestehen, und sich damit in verschiedene Richtungen bewegen können, um in Winkel und Ecken zu gelangen, die bisher für Roboter als unerreichbar galten. Sie könnten sowohl beim Katastropheneinsatz wie zum Beispiel bei Erdbeben als auch in der Medizintechnik hilfreich sein.

Dasguptas Mercator-Professur, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird, endet im Dezember 2005. Bis dahin will Bashkar Dasgupta forschen und vor allem auch lehren. Er hofft auf guten Kontakt auch zu den Studierenden. Umstellungsprobleme hat er nicht. „Natürlich gibt es große Kulturunterschiede zwischen Deutschland und Indien“, sagt er, „aber das akademische Leben läuft hier wie dort doch sehr ähnlich ab.“

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Bhaskar Dasgupta, Technische Universität Berlin, Institut für Technische Informatik und Mikroelektronik, Tel.: 030/314-22276 / -73110, E-Mail: dasgupta@cs.tu-berlin.de

Prof. Dr.- Ing. Günter Hommel, Technische Universität Berlin, Institut für Technische Informatik und Mikroelektronik, Tel.: 030 / 314- 73110, E-Mail: hommel@cs.tu-berlin.de

Media Contact

Ramona Ehret idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer