Schüler aus NRW bauen ihr eigenes Brennstoffzellenmobil

Der diesjährige „Fuel Cell Box“ Schülerwettbewerb NRW geht in die Endrunde


Erst stand die Idee, nun geht es an den Bau: 57 Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahren steigen ein in die Umsetzung von Brennstoffzellenvisionen in spannende Realität. Mit einem Brennstoffzellen-Baukasten („Fuel Cell Box“) und einem Chassis-Bausatz wollen die Jugendlichen ein brennstoffzellenbetriebenes Transportmobil entwickeln. Aus den Händen von Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs nahmen die Schülerinnen und Schüler heute im Duisburger Zentrum für BrennstoffzellenTechnik die Baukästen in Empfang. Damit hat die Endrunde des diesjährigen „Fuel Cell Box“ Schülerwettbewerbs NRW begonnen.

Wissenschaftsstaatssekretär Krebs: „Rund 300 Schülerinnen und Schüler haben sich in diesem Schuljahr zur Teilnahme beworben und wollten mit der Brennstoffzellentechnologie experimentieren. Diese Beteiligung zeigt das große Interesse der Schüler an spannenden Zukunftsthemen.“ Die Schirmherrschaft für den von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW in Kooperation mit der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH durchgeführten Wettbewerb hat wie im Vorjahr Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft übernommen.

Bevor es nun in die praktische Umsetzung geht, mussten die Jugendlichen die Aufgabe zunächst schriftlich lösen. Auf Grundlage der eingesandten Lösungsskizzen wurden 20 Schulgruppen ausgewählt, die ab heute die Möglichkeit bekommen, ihre schriftlich dargestellten Lösungsideen mit der „Fuel Cell Box“ und dem Chassis-Bausatz der Fischertechnik GmbH in die Tat umzusetzen.

Mit Ihren Vorschlägen haben die Teilnehmer bewiesen, dass die Schüler in NRW auch in den vielen neuen Feldern aus Naturwissenschaften und Technik eindrucksvolle Leistungen erbringen. „Offensichtlich hat es den Jugendlichen viel Spaß gemacht, die Brennstoffzellentechnik wissenschaftlich unter die Lupe zu nehmen. Genau das wollen wir mit dem Wettbewerb erreichen: Wir wollen bei den jungen Leuten die Neugier für Technik wecken und sie mit dieser Begeisterung zum Studium anregen. Unsere Gesellschaft braucht dringend noch mehr begeisterungsfähige und gut ausgebildete junge Menschen“, betonte Krebs bei der Veranstaltung.

Den besten Schülerteams winkt je ein Wasserstoff-Brennstoffzellen-Modellauto im innovativen Design („HyRunner GT“) der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH.

Für die Endrunde des diesjährigen „Fuel Cell Box“ Schülerwettbewerbs NRW haben sich Teams folgender Schulen qualifiziert:

Städt. Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach
Oberstufen-Kolleg Bielefeld
Thomas-Morus-Gymnasium Oelde
Albert-Einstein-Gymnasium Duisburg
Inda-Gymnasium Aachen
Geschwister-Scholl-Gymnasium Münster
Goethe-Gymnasium Dortmund
Anne-Frank-Realschule Unna
Städt. Gymnasium Bergkamen
Ville Gymnasium Erftstadt
Berufskolleg für Technik Lüdenscheid
Mies-van-der-Rohe-Schule Aachen
Gesamtschule Königsborn Unna
Friedrich-von-Spee-Gesamtschule Paderborn
Gymnasium Remigianum Borken

Bilder von der Übergabe der „Fuel Cell Boxen“ an die Schulteams durch Staatssekretär Krebs können auf Anfrage elektronisch zur Verfügung gestellt werden.

Ansprechpartner:
Sabine Michelatsch, Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Tel.: 0211/896-4610, Mobil: 0151/14208499, E-Mail: michelatsch@energieland.nrw.de

Media Contact

Ralf-Michael Weimar idw

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft.nrw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer