Die PEM erobert das Weltall zurück

In künftigen Marsmissionen der Nasa werden auch Brennstoffzellen mit an Bord sein. Sie versorgen die Raumfähren vor allem in der Marsnacht mit Energie, wenn die großen Sonnensegel keinen Strom liefern können. Bild: Nasa

Polymermembranbrennstoffzellen (PEMFCs) könnten künftig wieder an Bord von Raumfähren ins All und vielleicht sogar einmal zum Mars fliegen: Die Nasa setzt PEMs in Projekten zur Entwicklung geschlossener Systeme ein, bei denen sich der in der Brennstoffzelle umgesetzte Wasser- und Sauerstoff in einem stetigen Kreislauf befindet.

PEMs flogen bereits vor vierzig Jahren mit den Gemini-Missionen der Amerikaner ins All. Doch bald wurden sie von den für diesen Zweck leistungsfähigeren Alkalischen Brennstoffzellen (AFCs) abgelöst, die bis heute in den Space-Shuttle-Raumfähren Strom, Wärme und Wasser liefern. Jetzt soll die PEM das Weltall zurückerobern: Die Nasa erprobt eine 5-Kilowatt-Brennstoffzelle des kanadischen Herstellers Hydrogenics als so genannte Regenerative Fuel Cell (RFC).

Bei einem solchen System wird das in der Zelle aus der Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff entstehende Wasser aufgefangen und zwischengespeichert. Mittels Elektrolyse kann es dabei wieder in Wasserstoff und Sauerstoff aufgetrennt werden, die dann wieder in der Brennstoffzelle miteinander reagieren. Der für die Elektrolyse benötigte Strom wird in einem Sonnensegel erzeugt. Die Nasa entwickelt solche Systeme unter anderem für künftige Marsmissionen. Bei Tag könnten große Sonnensegel die elektrische Energie für die Raumfähre liefern, in der etwa 12-stündigen Marsnacht die Brennstoffzelle.

Media Contact

Ulrich Dewald Initiative Brennstoffzelle

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close