Steinkohle 2004 – Sichere Energie: wichtiger denn je

Unter dem Motto „Steinkohle 2004 – Sichere Energie: wichtiger denn je“ stand die diesjährige Jahresveranstaltung des Gesamtverbandes des deutschen Steinkohlenbergbaus (GVSt) in Essen.

Energiethemen fanden sich im Jahr 2004 so häufig in den Schlagzeilen wie selten zuvor. Während zu Beginn des Jahres der Fokus auf den CO2-Emissionsrechtehandel mit der Aufstellung des Nationalen Allokations- und Zuteilungsplans gerichtet war, wurde dieses Thema im weiteren Verlauf des Jahres von der sich rasant zuspitzenden Krise auf den internationalen Energie- und Rohstoffmärkten förmlich überrollt. Die Quintessenz lautet deshalb: Wer sich bei der Rohstoffversorgung ausschließlich auf den Weltmarkt verlässt, wie es lange Jahre passierte, muss jetzt einsehen: er ist verlassen. „Die Rechnung geht nicht mehr auf. Das Risiko ist zu groß. Wir brauchen neue Antworten auf die globalen Herausforderungen“, sagte Dr. Werner Müller, Präsident des GVSt und Vorstandsvorsitzender der RAG Aktiengesellschaft. Er forderte auf der Jahresveranstaltung eine Rohstoffstrategie für Deutschland. Die müsse ohne die gegenwärtigen ideologischen Scheuklappen und jahrelang eingeübten Stereotypen entwickelt werden. Nur so könnten ganzen Industriebranchen in Deutschland Zukunftsperspektiven geboten werden, damit sie nicht ins Ausland abwanderten und zigtausende Arbeitsplätze verloren gingen.

„Deutschland wird nur dann Industriestandort bleiben, wenn die stabile Versorgung unserer Volkswirtschaft mit Rohstoffen sicher ist. Das geht nur im Energiemix – mit unserer Steinkohle“, sagte Müller. Schließlich seien allein in Metall verarbeitenden Unternehmen in NRW 40.000 Arbeitsplätze wegen der Rohstoffkrise akut gefährdet. „Über diese dramatische Notlage darf Politik nicht versuchen, hinwegzureden“, erklärte dazu Müller. „Die Menschen wissen, um was es geht.“ Dies belege auch das jüngst veröffentlichte Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Bochumer BIFAK-Instituts mit einer Zustimmung von 82 % für den deutschen Steinkohlenbergbau. Und der Steinkohlenbergbau sei bereit, seinen Beitrag zur Absicherung des Industriestandortes Deutschland zu leisten.

Media Contact

Andreas-Peter Sitte presseportal

Weitere Informationen:

http://www.gvst.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close