"Atom-Spione" finden Explosivstoffe

Neuartiges Detektionssystem für die Flughafensicherung

Der US-amerikanische Sicherheitsspezialist Quantum Magnetics hat eine neue Nachweismethode für Explosivstoffe entwickelt. Bei der neuartigen Technologie wird ein Spionage-Atom durch elektromagnetische Felder beeinflusst und gibt dadurch ein ganz charakteristisches Spektrum von elektromagnetischen Wellen ab. Dieses Spektrum verrät, wie es in der Umgebung des „Spions“ aussieht.

Vorgestellt wird das System auf einem Symposium der Universität Bonn (23. bis zum 27. August), bei dem Experten über Hyperfeinwechselwirkungen diskutieren. „Wenn man ein festes Material ganz gezielt mit einzelnen Fremdatomen verunreinigt, kann man durch die Wechselwirkung dieser atomaren Agenten mit ihrer Umgebung viel über den Festkörper erfahren“, erläutert Rainer Viander von der Universität Bonn. „In Plastiksprengstoff tauchen beispielsweise Stickstoff-Atome immer in einem ganz charakteristischen atomaren Umfeld auf“, so Viander. Gedacht ist das „Spionagesystem“ vor allem für die Detektion von Explosivstoffen in Flughafen-Sicherheitsschleusen, laut Quantum Magnetics können damit aber genauso gut Drogen aufgespürt werden.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer