Firmenchefs fordern mehr Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa

Erst einmal über den Strommarkt informiert, wechselt fast jeder zweite Unternehmer den Stromanbieter.

68 Prozent der mittelständischen Unter­nehmen sind der Ansicht, dass auf dem Strommarkt derzeit nur wenig bis gar kein Wettbewerb herrscht. Dass die neue Regulierungsbehörde für Strom und Gas – sofern sie an den Start geht – den Wettbewerb stärkt, glauben nur 36 Prozent der Firmen. Das sind Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungs­instituts Forsa im Auftrag des Energieunternehmens Watt Deutschland und des Magazins impulse. Beschäftigt haben sich mit dem Thema Strom nur rund 47 Prozent der befragten Mittel­ständler, das heißt 53 Prozent verzichten auf den Vergleich von Preis und Service der Strom­anbieter. Dabei wechselte von den Unternehmern, die sich über den Strommarkt informierten, fast jeder zweite auch den Stromanbieter.

Forsa befragte dieses Frühjahr bundesweit 501 mittelständische Unternehmer zum Thema Strommarkt. Danach sind 35 Prozent der Unternehmer unzufrieden mit den Leistungen ihres bisherigen Stromversorgers.

19 Prozent der Firmen haben seit der Strommarkt-Liberalisierung 1998 einmal oder mehrmals den Stromversorger gewechselt. Ausschlaggebender Grund für die meisten davon (97 Prozent) war der geringere Preis bei einem anderen Stromanbieter. Dabei sind klare Tendenzen zu erkennen: Ostdeutsche Unter­nehmen (33 Prozent) haben häufiger den Stromanbieter gewechselt als west­deutsche (12 Prozent). Betrachtet man die Branchen, hat der Groß- und Einzel­handel die höchste Wechselbereitschaft.

Strom auch für kleinere Unternehmen ein Thema

Bei 77 Prozent der Befragten liegen die Jahresstromkosten ihres Unternehmens unter 10.000 Euro. Abgesehen vom Preis ist bei der Wahl eines neuen Strom­anbieters für ebenfalls 77 Prozent der Unternehmer wichtig, dass der Wechsel reibungslos funktioniert. 70 Prozent legen Wert auf die gute Erreichbarkeit des Anbieters und 56 Prozent auf persönliche Beratung.

Die Hoffnung, dass die Regulierungs­behörde für Strom und Gas – deren für 1. Juli 2004 vorgesehener Start auf unbestimmte Zeit verschoben wurde – für mehr Wettbewerb sorgt, ist nicht groß. Nur rund ein Fünftel aller Unternehmer glaubt, dass mit der Arbeit der Behörde die Preise sinken werden. 78 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe gehen sogar davon aus, dass die Strompreise in den kommenden drei Jahren weiter steigen.

Wo informieren sich Unternehmer über Stromanbieter?

51 Prozent geben das Internet als meist genutzte Informationsquelle an. Mit großem Abstand folgen die Werbung von Stromanbietern, Empfehlungen sowie Presse und Verbände. 24 Prozent der Mittelständler verzichten auf Strompreis-Vergleiche und recherchieren überhaupt nicht. Entschieden über den Stromein­kauf wird bei 91 Prozent der Firmen auf höchster Ebene, und zwar von Inhabern, Geschäftsführern oder Eigentümern.

Media Contact

Anja Kürschner Wortwahl GbR

Weitere Informationen:

http://www.watt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer