Anforderungen an zukünftige Energieversorgung

Modernisierung des Kraftwerksbestandes als Chance für nachhaltige Energienutzung

Der Kraftwerksbestand in Deutschland muss in den nächsten Jahren grundlegend erneuert werden, denn viele Kraftwerke sind zu alt. Damit bietet sich die Chance, die Stromversorgung so umzugestalten, dass sie nachhaltig, also dauerhaft umweltgerecht wird. Möglichkeiten dafür zeigt eine neue Veröffentlichung des Umweltbundesamtes (UBA).

Vorrangige Aufgabe dabei ist, den bisher noch steigenden Strombedarf zu senken. Dies kann auf der Nachfrageseite durch eine bessere Effizienz und Einsparmaßnahmen geschehen – zum Beispiel durch energiesparende elektrische Geräte in den Haushalten, oder innovative Energietechniken in der Industrie. Die Änderungen des Energiesystems in Deutschland erfordern zudem beträchtliche Investitionen – sowohl in Techniken der rationelleren Energienutzung als auch in den Ausbau erneuerbarer Energien. Dabei kann der Umbau ökonomisch tragfähig gestaltet werden, sofern bereits durch die Auswahl geeigneter Standorte und angepasster Anlagen die Kosten bei der Nutzung erneuerbarer Energien minimiert werden.

Die Studie „Anforderungen an die zukünftige Energieversorgung – Analyse des Bedarfs zukünftiger Kraftwerkskapazitäten und Strategie für eine nachhaltige Stromnutzung in Deutschland“ zeigt: Ein großer Teil der Kraftwerke für die Stromerzeugung in Deutschland ist über 20 Jahre alt. Damit ergibt sich in den nächsten Jahren ein akuter Bedarf für einen Neubau an Kraftwerkskapazitäten. Bis zum Jahr 2020 ist mit einer Reduzierung der heute bestehenden Kapazitäten – derzeitige elektrische Bruttoleistung etwa 120.000 Megawatt (MW) – auf unter 40.000 MW zu rechnen. Bereits ab 2010 ist von einem Ersatzbedarf von mindestens 10.000 MW auszugehen. Diese Zahlen zeigen, dass umfassende Entscheidungen über Modernisierung oder Neubau von Kraftwerken erforderlich
sind. Damit werden gleichzeitig die Weichen für die zukünftige Energieversorgung in Deutschland gestellt.

Die notwendige Modernisierung des Kraftwerksbestands eröffnet die Chance, die Stromversorgung in Deutschland zukünftig näher an den Zielen einer dauerhaft umweltgerechten Energienutzung auszurichten. Die nachhaltige Energienutzung stellt die allgemeine und solide Verfügbarkeit von Energieträgern sicher. Gleichzeitig sollten die Umweltbelastungen, die durch Bereitstellung, Transport und Nutzung von Energie verursacht werden, so gering wie möglich ausfallen. Die derzeitige Energienutzung in Deutschland ist nicht nachhaltig, denn sie basiert zu 97 Prozent auf den endlichen Ressourcen Erdöl, Steinkohle, Braunkohle, Erdgas und Uran. Auch die gegenwärtig erzeugten Umweltbelastungen – wie der hohe Ausstoß vor allem des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) aus den Kohlekraftwerken sowie die Produktion von radioaktiven Abfällen in Kernkraftwerken – widersprechen den Prinzipien einer nachhaltigen Energienutzung.

Die Studie „Anforderungen an die zukünftige Energieversorgung – Analyse des Bedarfs zukünftiger Kraftwerkskapazitäten und Strategie für eine nachhaltige Stromnutzung in Deutschland“ ist im Internet veröffentlicht. Sie erscheint in Kürze in der UBA-Publikationsreihe Climate Change umfasst 52 Seiten und kostet 7,50 Euro. Sie wird erhältlich sein bei Werbung und Vertrieb, Ahornstraße 1 – 2, 10787 Berlin, Telefon 030-21160-61, Fax: 21813-79.

Media Contact

Jana Schmidt idw

Weitere Informationen:

http://www.umweltbundesamt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer