Erfolgreicher Einsatz eines neuen Verfahrens zur operationellen Vorhersage der Windstromeinspeisung

Zunehmende Bedeutung für Prognoseverfahren

Durch den starken Anstieg der installierten Leistung netzgekoppelter Windenergieanlagen gewinnen leistungsfähige Prognoseverfahren zur Windstromeinspeisung zunehmend an Bedeutung. Aktuelle Ergebnisse umfangreicher Modellvalidierungen des Windstromprognoseverfahrens SOWIE weisen selbst für exponierte Standorte, wie z. B. im Hochschwarzwald, eine mittlere Korrelation zwischen gemessenem und berechnetem Energieertrag von etwa 80 Prozent für eine 48 Stunden Vorhersage auf.

Das Simulationsmodell SOWIE zur operationellen Vorhersage der Windstromeinspeisung wurde von EuroWind aus Kerpen entwickelt. Dem neuen Verfahren liegt ein komplexes dynamisches Regionalisierungsverfahren zugrunde, bei dem räumlich hochaufgelöste Wind- und Temperaturprognosen des Vorhersagemodells HIRLAM (High Resolution Limited Area Modell) verwendet werden. Um individuelle Stromprognosen für einzelne Windparkstandorte zu erhalten, wurde eine Datenbank mit detaillierten Standortinformationen aller in Betrieb befindlichen Windenergieanlagen erstellt.

Durch die Modellvalidierung hat sich die Flexibilität des Berechnungsverfahrens bestätigt. Mit der Modellkette können erstmalig mit freier Skalierbarkeit für bundesweite und beliebige EVU-spezifische Gebiete Windstromprognosen erstellt werden.

Media Contact

SolarInfo.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer