Aktuelle Umfrage: in privaten Haushalten wird Strom unnötig verbraucht

Weniger als 50 Prozent der Bundesbürger schalten ihr Fernsehgerät richtig aus.

Viele Konsumenten lieben es bequem im Heimkino und verbrauchen dadurch unnötig viel Strom: Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Initiative EnergieEffizienz, einem Bündnis aus Wirtschaft und Politik, das von den Verbänden der Energiewirtschaft (VDEW, VRE, VKU) und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) getragen und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert wird. Weniger als 50 Prozent aller Bundesbürger schalten ihren Fernsehapparat nach Gebrauch stets vollständig aus. Die Fernbedienung wird es schon richten – so scheint das Credo der Mehrzahl zu lauten. 30 Prozent aller Befragten geben in der repräsentativen Erhebung an, ihr Fernsehgerät nach der Nutzung immer im Stand-by-Modus zu lassen und nicht vollständig abzuschalten. Weitere 24 Prozent lassen ihren Apparat zumindest gelegentlich im Stand-by-Betrieb, obwohl der Fernsehabend vorbei ist. Ein weiteres alarmierendes Ergebnis der Umfrage der Initiative EnergieEffizienz: Bei den unter 35-Jährigen schaltet sogar nur jeder Vierte den Fernseher regelmäßig vollständig aus.

Ähnliches wie für den Fernseher gilt auch für die Hifi-Anlage: 38 Prozent der Befragten bestätigen, dass sie ihre Musikanlage nicht jedes Mal nach Gebrauch richtig abschalten. Bei Geräten, für die es keine Fernbedienung gibt, sieht es ein wenig besser aus: Ihren Computer schalten 30 Prozent und ihre Drucker 18 Prozent nicht immer aus. Außerdem lässt fast jeder Dritte das Ladegerät für das Mobiltelefon auch dann in der Steckdose, wenn das Handy bereits aufgeladen und schon „abgestöpselt“ ist. Das Ladegerät verbraucht damit weiter unnötigen Strom. Die Jüngeren sind – auch das belegt die Umfrage – im Vergleich mit älteren Menschen zwar besser mit Geräten bestückt, nutzen sie aber weniger energieeffizient und umweltbewusst: Außer dem Fernseher lassen sie ihre Musik-Anlage, Radios und Computer häufiger im Stand-by-Betrieb als die ältere Generation.

Die Umfrage-Ergebnisse machen deutlich, wie viel Strom unnötig verbraucht wird. Genau an dieser Stelle setzt die Initiative EnergieEffizienz an. Sie macht Verbraucher auf versteckten Stromverbrauch aufmerksam und stattet sie mit wertvollen Effizienz-Tipps für den Privathaushalt aus. „Intelligente Stromnutzung ist einfach, bequem und zahlt sich aus. Der energieeffiziente Konsument schont seinen Geldbeutel und trägt aktiv zum Klimaschutz bei“, betont Annegret-Cl. Agricola, Bereichsleiterin für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung bei der dena. Denn eigentlich ist Stand-by eine praktische Sache. Mit Hilfe dieser Funktion arbeitet die Technik Tag und Nacht für uns. Ihr großer Nachteil: Viele Geräte verbrauchen zu viel Strom im Bereitschaftsmodus. Manche sogar, wenn sie scheinbar ausgeschaltet sind. Und genau das gilt es zu vermeiden.

Für alle, die sofort Schluss machen wollen mit unnötigem Stromverbrauch, hier die zwei wichtigsten Tipps. Erstens: Wenn Sie Schluss machen, tun Sie es richtig! Achten Sie darauf, dass sie Ihr Gerät vom Stromnetz trennen. Schalten Sie es direkt am Gerät aus, ziehen Sie den Netzstecker oder nutzen Sie eine abschaltbare Steckerleiste. Zweitens: Fragen Sie nach! Ganz gleich ob Video-Rekorder, CD-Player oder PC – informieren Sie sich bei jedem Neukauf bei Ihrem Händler über den Stand-by-Verbauch des Gerätes.

Media Contact

Annegret-Cl. Agricola Initiative EnergieEffizienz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer