Erstes Dung-Kraftwerk Englands in Betrieb

Deutsche Biotech-Energie verwandelt Methan in Strom und Warmwasser

In Holsworthy/Devon läuft das erste Dung-Kraftwerk Großbritanniens. Das Biotechnologie Kraftwerk wird jedes Jahr 146.000 Tonnen Tiermist von 30 umliegenden Farmen in Strom umwandeln. Die Technologie des Kraftwerks stammt vom deutschen Biotech-Energie-Unternehmen Farmatic berichtet BBC-online heute, Donnerstag.

Die Errichtung der Holsworthy Biogas, so der Name des Kraftwerkes, hat rund zehn Mio. Euro gekostet. Der erzeugte Strom wird in das britische Hochleistungsnetz eingespeist. Die umliegenden Gemeinden werden mit billigem Warmwasser versorgt und die Farmer bekommen die organischen Abfallprodukte des Kraftwerks, die sie zum Düngen verwenden können.

Das Kraftwerk ging am Donnerstag in Betrieb, wird seine volle Kapazität aber erst in den kommenden zwei Monaten erreichen. Jorgen Fink, Managing Director erklärte dazu, dass bereits heute die volle Leistung des Kraftwerkes getestet wird. „Was wir hier tun ist absolut sicher“, so Fink im BBC Interview. Viele Gemeinden in Großbritannien hätten bereits Interesse an der Technologie gezeigt, doch würden die meisten warten und sehen wie die erste Anlage in Holsworthy tatsächlich arbeite. Farmatic hofft, dass Holsworthy Biogas nur der Anfang von umweltfreundlichen Kraftwerken in Großbritannien ist. „Wir wollen mindestens 100 derartige Kraftwerke in Großbritannien bauen“, so Fink.

Kritiker befürchteten Geruchsbelästigungen durch die Anlage. „In der Zwischenzeit haben die meisten Bewohner gar nicht realisiert, dass wir schon mit der Produktion von Strom begonnen haben, da es überhaupt keine Emissionen gegeben hat“, so Charles Clarke, Inhaber des Kraftwerks. Der verarbeitete Dung ist absolut sicher in der Verwendung auf dem Feld, da er pasteurisiert wird und damit das Risiko von einer Kontamination des Bodens ausgeschaltet wird.

Ähnliche Kraftwerke wie das in Holsworthy gibt es bereits in Deutschland und Dänemark. Dort erzeugen je 20 Kraftwerke Strom für das öffentliche Netz. Die Farmatic Biotech Energy AG mit Sitz in Nortorf/Deutschland zählt zu den führenden Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen Umwandlung von Biomasse in Biogas zur Erzeugung regenerativer Energie. Über 170 Mitarbeiter sind bei dem Unternehmen beschäftigt. 2001 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von ca. Euro 35,1 Mio. Seit dem 9. April 2001 ist das Unternehmen an der Börse im Segment „Neuer Markt“ notiert.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Weitere Informationen:

http://www.farmatic.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer