Siemens und RWTH Aachen kooperieren bei der Windenergieforschung

Am 7. Dezember 2007 unterzeichneten Andreas Nauen, Leiter des Geschäftsgebietes Siemens Wind Power, und Professor Burkhart Rauhut, Rektor der RWTH, in Aachen einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Ziel der Kooperation ist die Weiterentwicklung des Antriebsstrangs von Windenergieanlagen. Im Fokus stehen dabei vor allem Themen wie Effizienz, Zuverlässigkeit und Lebensdauer.

Mit der langfristig angelegten Zusammenarbeit will Siemens auch die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern für sein stark wachsendes Windenergiegeschäft unterstützen.

Siemens errichtet in Aachen ein Kompetenzzentrum, das bis Ende 2008 bereits 20 Mitarbeiter beschäftigen soll. Die ersten gemeinsamen Projekte mit der RWTH sollen bereits im Januar 2008 beginnen. Auf Seiten der RWTH sind das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) sowie das Institut für Maschinenelemente in die Kooperation einbezogen. Entwicklungsschwerpunkte bilden unter anderem die Getriebeauslegung, -fertigung und -berechnung. Gemeinsam mit dem Institut für Maschinenelemente soll vor allem die Entwicklung von Lagern vorangetrieben werden. Dies ist bereits die dritte Hochschulkooperation von Siemens Wind Power.

„Qualifizierte Mitarbeiter spielen für den weiteren Ausbau unseres Windenergiegeschäftes eine Schlüsselrolle“, sagte Andreas Nauen. „Durch die Kooperation mit der international renommierten RWTH sichern wir uns einerseits Spitzentechnologie für unsere Windenergieanlagen. Andererseits bieten wir talentierten Ingenieuren beste Entwicklungsperspektiven innerhalb des weltweit tätigen Siemens-Konzerns.“

Bis 2011 wird der weltweite Windenergiemarkt jährlich voraussichtlich um durchschnittlich 14 Prozent wachsen. Siemens ist einer der führenden Hersteller von Windenergieanlagen und wächst deutlich schneller als der Markt Im vergangenen Geschäftsjahr stiegen Umsatz und Auftragseingang um mehr als 50 Prozent. Gleichzeitig hat Siemens über 1.000 neue Mitarbeiter eingestellt.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2007 (30. September) erzielte Siemens PG nach IFRS einen Umsatz von mehr als 12 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 18 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 1,147 Mrd. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2007 weltweit mehr als 40.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com
Informationsnummer: PG 200712.014 d

Ansprechpartner für Medien

Alfons Benzinger Siemens AG

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/powergeneration

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen