Zukunftsfähige Kraftwerke mit Abtrennung von Kohlendioxid

In den letzten Monaten haben die Bundesregierung und der Europäische Rat weitreichende Beschlüsse zu Klimaschutz und Energiepolitik getroffen. Bis 2020 sollen die CO2-Emissionen um 20 bis 30% gesenkt werden und für das Jahr 2050 sind – bezogen auf alle Industrieländer – bereits mehr als doppelt so hohe Reduktionsziele in der Diskussion.

Energiepolitischer Wille aller EU-Staaten ist, dass bis 2020 die erneuerbaren Energien mit 20% zum Gesamtenergieverbrauch beitragen und die Energieeffizienz bis dahin jährlich um 3% wächst. Diese Ziele sind ambitioniert und nur mit großen Anstrengungen zu erreichen. Daher werden auf absehbare Zeit auch effizientere Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen sowie Verfahren zur Abtrennung von CO2 mit anschließender geologischer Lagerung benötigt (Carbon Capture Storage – CCS). Das neue BINE-Projekt-Info „Kohlendioxid abtrennen und lagern“ (12/2007) gibt einen Überblick über Stand und Perspektiven der CCS-Technologien.

Künftig soll mittels CCS-Technologien in Kraftwerken das CO2 aus den Prozessen abgetrennt, verflüssigt und über Pipelines zu geeigneten geologischen Speichern transportiert werden. Dort soll das Treibhausgas dann in mehr als 800 m Tiefe sicher und dauerhaft in ehemaligen Erdgaslagerstätten und Salzwasser führenden Gesteinsschichten verbleiben. Ziel der Forschung ist, gegenüber dem heutigen Stand die Wirtschaftlichkeit und den zusätzlichen Energiebedarf von CCS-Technologien erheblich zu verbessern. Grundlegende Untersuchungen laufen auch zu geologischen Speichern. Hier richtet sich das Interesse u. a. auf die Langzeitstabilität, die geochemischen Prozesse in der Tiefe, ökologische Fragen und Sicherheitskonzepte. Der Umgang mit dem Medium CO2 ist technologisch kein Neuland, sondern bei der Erdgasförderung zur Stimulation von Lagerstätten seit Jahren üblich.

Das Projekt-Info „Kohlendioxid abtrennen und lagern“ ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich – telefonisch unter 0228 – 923790 oder im Internet unter www.bine.info

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen