Zweiflügler mit "zwei Gesichtern"

Ihnen haftet ein klassisches Negativ-Image an: Unter den mehr als eine Million Insektenarten zählen die „Diptera“ (zu Deutsch: Zweiflügler) nicht eben zu den Sympathieträgern.

„Zu dieser Insektenunterordnung gehören Mücken und Fliegen und die sind in erster Linie lästig und als Überträger von Krankheiten bekannt“, weiß Insektenforscher Prof. Dr. Rolf Beutel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In Anbetracht der Tatsache, dass allein ein Drittel der Menschheit permanent von Malaria bedroht ist – einer von Mücken übertragenen Krankheit -, sei die Abneigung gegenüber den Dipteren durchaus berechtigt, räumt der Professor für Zoologie und Entomologie ein.

Allerdings spielen diese Insekten andererseits auch eine wichtige Rolle in der Natur: Fliegen dienen – neben Bienen und Schmetterlingen – als Blütenbestäuber. Ihre Larven (beinlose Maden) beseitigen Fäkalien und Kadaver und sind daher wichtige Bindeglieder in den Stoffkreisläufen von Ökosystemen.

Prof. Beutel und sein Team interessiert sich für die Zweiflügler mit den „zwei Gesichtern“ jedoch aus einem anderen Grund. „Es handelt sich um eine in ihrer Evolution höchst erfolgreiche Insektengruppe“, macht der Wissenschaftler von der Uni Jena deutlich. Mehr als 120.000 Arten sind bislang beschrieben. Was die Diptera – neben der Zweiflügligkeit – auszeichnet, ist die außerordentliche Vielseitigkeit und Vielgestaltigkeit der Maden und der hoch-spezialisierte Saug- und Stechapparat. „Wir werden herausfinden, wie sich diese Phänomene in der Stammesgeschichte der Gruppe entwickelt haben und zu ihrer ,Erfolgsstory' beigetragen haben“, erläutert Prof. Beutel. Grundlage für diese Untersuchungen wird ein rekonstruierter Stammbaum sein, der die bisher unklaren frühen Verzweigungen innerhalb der Dipteren zeigt.

Diesen Aufgaben wollen sich Beutel und sein Team in den kommenden drei Jahren in einem neuen Forschungsprojekt stellen. Mittels eines hochauflösenden bildgebenden Verfahrens – der Mikro-Computertomographie (Mikro-CT) – werden sie die spezielle Morphologie der Dipteren untersuchen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Vorhaben der Zoologen von der Uni Jena mit rund 150.000 Euro.

„Wir gehören zu den weltweit führenden Gruppen auf dem Gebiet der Insektenmorphologie“, unterstreicht Projektleiter Beutel. So wenden die Jenaer Entomologen mit der Mikro-Computer Tomographie ein Verfahren an, mit dem sich schnell und sehr effizient morphologische Daten gewinnen lassen. Selbst Details von nur einem Mikrometer (Tausendstel Millimeter) werden mit dieser Methode sichtbar. Damit wollen die Zoologen im Rahmen des aktuellen Forschungsprojekts neben heutigen Dipteren, wie Schnaken, Stechmücken oder Gnitzen, auch fossile Vertreter, die eingeschlossen in Bernstein konserviert worden sind, sprichwörtlich unter die Lupe nehmen. Zu den anatomisch-morphologischen Aufnahmen aus Jena werden Kooperationspartner aus den USA und Singapur molekularbiologische Daten beisteuern. „Alle Ergebnisse zusammen werden uns erlauben, die frühe Evolution dieser Insektenordnung zu rekonstruieren“, ist Prof. Beutel überzeugt.

Quasi als „Nebenprodukt“ des aktuellen Forschungsprojekts erwartet der Entomologe einen elektronischen anatomischen Atlas von Drosophila melanogaster. Die Tau- oder auch Fruchtfliege ist nicht nur im heimischen Obstkorb weit verbreitet sondern als Modellorganismus in zahlreichen Forschungslabors zu Hause. „Wir wollen einen dreidimensionalen Atlas von Drosophila im Insekten- und Larvenstadium erstellen“, kündigt Beutel an. Der interaktive Atlas wird es jedem Wissenschaftler ermöglichen, seinen Modellorganismus „in- und auswendig“ am PC zu studieren. Dank der hochauflösenden Mikro-CT-Aufnahmen kombiniert mit histologischen Schnitten lassen sich Organe, Gewebe und Strukturen in bisher beispielloser Präzision erfassen und darstellen.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Beutel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstr. 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949153
E-Mail: rolf.beutel[at]uni-jena.de

Media Contact

Dr. Ute Schönfelder idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close