Zelluläre Kommunikationsmittel – Dem NO-Signalweg auf der Spur

Dem NO-Signalweg auf der Spur
(c) Wiley-VCH

Nicht nur Stickstoffmonoxid (NO), auch Schwefelwasserstoff (H2S) agiert als gasförmiges Signalmolekül mit ganz ähnlichen physiologischen Wirkungen. Viele der entscheidenden Fragen über ihr Zusammenspiel hängen von ihrer chemischen Reaktivität und der flüchtigen Existenz von HSNO ab, einem Schlüsselprodukt der Reaktion zwischen beiden. Durch Bindung an einen Zink-Komplex konnte ein Forschungsteam jetzt zwei mit diesem Signalweg in Verbindung stehende Spezies stabilisieren, isolieren und charakterisieren, wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten.

NO ist ein zentrales Signalmolekül in der Biologie, das eine Vielzahl verschiedener physiologischer Funktionen reguliert, wie Gefäßerweiterung, Weiterleitung von Nervenimpulsen und Zellschutz. Interessanterweise zeigt H2S die gleichen Effekte, es entspannt glatte Muskelzellen, die bei der Gefäßerweiterung eine Rolle spielen. HSNO könnte daher eine der Schlüsselrollen bei der Überschneidung dieser Signalwege spielen.

Diese extrem reaktive Spezies ist jedoch so instabil, dass ihre Biochemie und Reaktionswege nur sehr schwer zu entschlüsseln sind. HSNO dringt leicht durch Zellmembranen und kann Proteine nitrosylieren, indem es seine Nitrosylgruppe (-N=O) auf andere Seitengruppen überträgt, vor allem auf Cystein – ein wichtiger Schritt bei verschiedenen zellulären Regulationsmechanismen. Bei physiologischen pH-Werten liegt HSNO vermutlich als Thionitrit-Anion SNO− vor, das instabil ist und leicht in das Perthionitrit-Anion SSNO– umgewandelt wird.

Timothy H. Warren und Valiallah Hosseininasab von der Georgetown University (Washington, DC, USA) stabilisierten die Anionen SNO− und SSNO− durch eine Bindung an einen speziellen Zink-Komplex, der durch eine gängige Umgebung für Zink in der Biologie inspiriert war. Zink ist ein wichtiges physiologisches Metall, das an unzähligen Prozessen beteiligt ist, u.a. an der Regulierung des pH-Werts von Blut. Zudem reagieren Moleküle, die am NO-Signalweg beteiligt sind, wie H2S und S-Nitrosothiole (Moleküle mit einer –S–N=O Gruppe), leicht mit Zink-Schwefel-Bindungen. Diese bilden wichtige strukturelle Einheiten, deren Modifikation in Proteinen zu funktionellen Änderungen führen.

Das Georgetown-Team zeigte, dass Zink-Komplexe, die SNO−- und SSNO−-Anionen enthalten, isoliert und charakterisiert werden können. Die Untersuchung ihrer Reaktivitätsmuster ergab interessante Unterschiede ihrer Reaktionen mit Thiolen (Substanzen mit einer Schwefelwasserstoff-Gruppe –SH), allgegenwärtigen Antioxidanzien, die helfen, Zellschäden zu vermeiden. Währand Reaktionen mit Perthionitrit NO bilden, bildet Thionitrit entweder Distickstoffmonoxid (Lachgas) N2O oder S-Nitrosothiole, die als Reservoir für NO dienen. Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass kleinste Unterschiede im Verlauf physiologischer Signalwege zu unterschiedlichen „ausgegebenen Signalen“ führen können, die letztlich aus einem Zusammenspiel von NO und H2S resultieren.

Angewandte Chemie: Presseinfo 24/2021

Autor/-in: Timothy H. Warren, Georgetown University (USA), https://chemistry.georgetown.edu/warren/

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Die „Angewandte Chemie“ ist eine Publikation der GDCh.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.202104906

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Media Contact

Dr. Karin J. Schmitz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer