Sicher auf den Beinen: Tastsinn wichtiger als gedacht

In Abstimmung mit dem Gehirn können Nervenzellen im Rückenmark Bewegungen auf Grund von Berührungsinformationen verfeinern. (c) MPI für Neurobiologie / Kuhl

Wir *fühlen* uns lebendig. Bereits diese Aussage deutet auf den Stellenwert des Tastsinns. Er liefert Informationen über die Umwelt und beeinflusst dadurch unzählige Verhaltensweisen. Doch anders als beispielsweise beim Schmerzempfinden ist kaum bekannt, wie Gehirn und Nervensystem Berührungen verarbeiten.

Wissenschaftlerinnen aus der Abteilung von Rüdiger Klein konnten nun zeigen, dass sogenannte Zic2-Nervenzellen im Rückenmark von Mäusen Bewegungsabläufe basierend auf Berührungsinformationen beeinflussen können.

Sónia Paixão und ihre Kolleginnen fanden heraus, dass die Zic2-Zellen Informationen über leichte Berührungen und die Beschaffenheit von Oberflächen von Tastrezeptoren der Haut erhalten.

Falls notwendig, können die Zic2-Zellen dann Bewegungen über Verbindungen zu den motorischen Nervenzellen des Rückenmarks beeinflussen – zum Beispiel einen Fuß zurückziehen, wenn etwas pikst, oder die angenehmste Oberfläche für ein Nickerchen aussuchen.

Doch dies ist nur ein Teil der Verschaltung: Die Zic2-Zellen leiten die Berührungsinformationen durch Nervenfortsätze vom Rückenmark direkt, sozusagen „bottom-up“, zum Hirnstamm weiter.

„Wir hatten die Verbindungen zum Hirnstamm bereits in einer vorherigen Studie vermutet“, berichtet Paixão. „Doch erst jetzt haben unsere funktionellen Analysen gezeigt, dass die künstliche Aktivierung dieser bottom-up-Verbindungen die Berührungsempfindlichkeit der Tiere stark erhöht.“

Das Team fand zudem heraus, dass die Zic2-Zellen im Rückenmark Informationen direkt aus dem motorischen Teil der Großhirnrinde und anderen Gehirnregionen erhalten. Weitere Untersuchungen zeigten, dass dieser „top-down“ Informationsfluss zu den Zic2-Zellen wichtig für die Feinabstimmung der Laufbewegungen von Mäusen ist.

Mäuse sind sehr gute Kletterer und können ohne Schwierigkeiten auf schmalen, glatten Balken balancieren. Ohne die Berührungsinformationen der Zic2-Zellen konnten die Mäuse solch einen Balken zwar immer noch gut überqueren, doch rutschten sie dabei deutlich öfters aus. „Wir vermuten, dass ohne die Rückmeldung der Zic2-Zellen zur Beschaffenheit der Laufoberfläche das Gehirn Schwierigkeiten hat, die Pfoten beim Klettern korrekt zu platzieren“, erklärt Rüdiger Klein, der Leiter der Studie.

„Dank neuer Methoden können wir nun endlich untersuchen, wie Berührungsinformationen verarbeitet werden und das Verhalten beeinflussen“, freut sich Sónia Paixão. „Bereits mit dieser Studie wird klar, dass einige Nervenzellen im Rückenmark Berührungsinformationen mit Signalen aus dem Großhirn integrieren und damit komplexe Laufmuster erzeugen.“ Die aufgedeckte Rolle der Zic2-Nervenzellen und ihrer Verschaltungen sind ein wichtiger Schritt um zu verstehen, wie neuronale Schaltkreise Berührungsinformationen verarbeiten und koordiniertes Laufen ermöglichen.

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 – 8578 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Prof. Dr. Rüdiger Klein
Abteilung „Moleküle – Signale – Entwicklung“
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 – 8578 3150
Email: rklein@neuro.mpg.de

Identification of spinal neurons contributing to the dorsal column projection mediating fine touch and corrective motor movements
Sónia Paixão, Laura Loschek, Louise Gaitanos, Pilar Alcalà Morales, Martyn Goulding, Rüdiger Klein
Neuron, online am 2. Oktober 2019
https://doi.org/10.1016/j.neuron.2019.08.029

http://www.neuro.mpg.de – Webseite des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie

Media Contact

Dr. Stefanie Merker Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer