Phosphor-Gummi

Naturkautschukähnliches neues Gummi (c) Wiley-VCH

Die Entdeckung der Vulkanisierung des natürlichen, aus dem Kautschuk-Baum gewonnenen Gummis durch Goodyear im Jahre 1839 war der Beginn der modernen Gummi-Industrie. In der Folge wurden diverse synthetische Gummisorten entwickelt. Jetzt stellen Wissenschaflter in der Zeitschrift Angewandte Chemie eine neue, interessante Variante vor: ein phosphorhaltiges Gummi, das von seiner Struktur her Naturkautschuk entspricht.

Aufgrund der ähnlichen Eigenschaften von Doppelbindungen zwischen Kohlenstoffatomen (C=C) und solchen zwischen Phosphor und Kohlenstoff (P=C) kam die Idee auf, die generellen Polymerisationsmethoden auch hier anzuwenden.

Nach verschiedenen Erfolgen wollen die Forscher um Derek P. Gates von der University of British Columbia (Vancouver, Kanada) das Konzept jetzt auf Moleküle ausweiten, die sowohl P=C- als auch C=C-Doppelbindungen enthalten: Phosphor-Analoga des Gummibausteins Isopren (2-Methylbuta-1,3-dien) und seines engen Verwandten 1,3-Butadien.

Ausgehend von phosphorhaltigen Vorstufen gelang dem Team die Synthese erster Beispiele eines Poly(1-phospha-isopren) und eines Poly(1-phospha-1,3-butadien). Eine genauere Charakterisierung mit verschiedenen spektrometrischen Verfahren ergab unter anderem Einblicke in die molekulare Struktur der erhaltenen Polymere. Wie auch bei der Polymerisation von Isopren und verwandten Dienen (Verbindungen mit zwei Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindungen) bleibt auch hier eine Doppelbindung pro Baustein erhalten.

Wie sich zeigte, erfolgt die Polymerisierung hauptsächlich über die C=C-Doppelbindungen und nur zu einem geringen Anteil über die P=C-Doppelbindungen. Daher sind nur weniger Phosphoratome in das Polymer-Rückgrat eingebaut. Der überwiegende Teil bildet Seitengruppen unter Erhalt der P=C-Doppelbindungen. Sie steht für weitere Reaktionen oder Veränderungen der Polymere zur Verfügung.

„Unsere funktionalen phosphorhaltigen Materialien sind seltene Beispiele für Polymere mit Phosphaalken-Baugruppen“, so Gates. „Sie bieten die Möglichkeit für weitere Derivatisierungen oder eine Quervernetzung.“ Beispielsweise gelang es den Forscher, Goldionen daran zu binden.

„Als makromolekulare Liganden für Goldionen könnten die neuen Polymere z.B. für Katalyse und Nanochemie interessant sein. Zudem eröffnet die erfolgreiche Polymerisation hybrider P=C/C=C-Monomere Wege, um Phosphor-Funktionalitäten in kommerzielle Gummis wie Butyl- oder Styrol-Butadien-Gummi, einzubauen, die aus Isopren- oder Butadien-Comonomeren aufgebaut sind. Solche neuen Copolymere versprechen einzigartigen Strukturen, Eigenschaften und Funktionalitäten verglichen mit ihren Kohlenstoff-Analoga.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 27/2017

Autor: Derek P. Gates, University of British Columbia (Canada), https://www.chem.ubc.ca/derek-gates

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201703590

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

http://presse.angewandte.de

Media Contact

Dr. Karin J. Schmitz Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close