pH-Werte steuern Ameisensäure-Stoffwechsel im Bakterium

Der Formiatkanal FocA, ein Membranprotein, in hoher Auflösung. Institut für org. Chemie und Biochemie<br>

Formiat, das Salz der Ameisensäure, ist ein wichtiges Stoffwechselprodukt in Bakterien und – im Unterschied zum menschlichen Stoffwechsel – eine Vorstufe des Gases Kohlenstoffdioxid, das bei der Verbrennung von Zuckern freigesetzt wird. Enterobakterien, zu denen das Darmbakterium Escherichia coli, aber auch Krankheitserreger wie Vibrio cholerae und Salmonella typhimurium gehören, besitzen mit dem Formiatkanal FocA ein spezialisiertes Transportprotein, welches das negativ geladene Ion der Ameisensäure über die Zellmembran der Bakterien transportiert.

Die Besonderheit des Kanalproteins liegt in einem Umschaltmechanismus zum Schließen, der durch ein Absinken des extrazellulären pH-Werts ausgelöst wird: Bei hohem pH-Wert funktioniert das Protein als Kanal, welcher Formiat-Anionen aus der Zelle hinausströmen lässt, während ein Absinken des pH-Werts das Protein in eine Pumpe zur aktiven Aufnahme von Formiat aus der Umgebung macht. Dr. Wei Lü und Juan Du aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Oliver Einsle, Institut für organische Chemie und Biochemie der Universität Freiburg, gelang die Isolation und Kristallisation von FocA aus dem Bakterium Salmonella typhimurium bei niedrigem pH-Wert. Das bislang lediglich postulierte Schließen dieser Kanäle bei fallendem pH-Wert konnte in Zusammenarbeit mit Tobias Wacker aus der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe von Dr. Susana Andrade am gleichen Institut direkt gezeigt werden.

Ein derartige Doppelfunktion wurde bislang bei keinem Transportprotein beobachtet. Die hoch aufgelöste Raumstruktur des pentameren Proteins zeigt, wie das Ende der Proteinkette sich quer über den Transportkanal legt, der die bakterielle Membran überspannt, ihn verschließt und dadurch verhindert, dass die Formiat-Ionen die Membran passieren. Diese Proteinbereiche sind bei hohen pH-Werten, wo FocA als passiver Kanal arbeitet, ungeordnet. FocA wurde im Labor in künstliche Membranen eingebaut. Elektroden messen direkt den elektrischen Strom, der durch den Transport der Formiat-Ionen bei verschiedenen pH-Werten erzeugt wird.

Veröffentlichung: Wei Lü, Juan Du, Tobias Wacker, Elke-Gerbig-Smentek, Susana L.A. Andrade, Oliver Einsle (2011) pH-Dependent Gating in a FocA Formate Channel. Science (in press)

Kontakt:
Oliver Einsle
Institut für org. Chemie und Biochemie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-6058
E-Mail: einsle@bio.chemie.uni-freiburg.de
Susana L.A. Andrade
Institut für org. Chemie und Biochemie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-8719
E-Mail: andrade@bio.chemie.uni-freiburg.de

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close