Neuer Therapieansatz für Autoimmunerkrankung

Bildung von extrazellulären Strukturen durch weiße Blutzellen nach Stimulation durch ANCA. A. Schreiber

Die ANCA-assoziierte Vaskulitis ist eine systemische Erkrankung, bei der eine Immunreaktion gegen körpereigene Strukturen in weißen Blutzellen zu einer Entzündung kleiner Blutgefäße führt. Häufig kommt es im Rahmen der Gefäßentzündung zum Befall der Niere mit der Gefahr eines akuten Nierenversagens, auch die Lunge oder andere Organe können betroffen sein. Die klassische Therapie beruht auf Unterdrückung des Immunsystems. Eine Methode, die den Krankheitsverlauf zwar stoppt, jedoch für Patienten mit starken Nebenwirkungen verbunden ist.

Doch was passiert im menschlichen Organismus? Wie ist die Ablaufkette der Ereignisse, die zu diesem Krankheitsbild führt? Unter der Leitung von Privatdozent Dr. Adrian Schreiber, Arbeitsgruppe Tierexperimentelle Vaskulitisforschung am Experimental and Clinical Research Center (ECRC), und Prof. Dr. Ralph Kettritz, Charité und ECRC, konnte ein Forscherteam jetzt nachweisen, dass Auslöser des Prozesses die Aktivierung des regulierten Zelltodes, Nekroptose genannt, in den weißen Blutzellen ist.

Dabei heften sich Antikörper, die sich gegen körpereigene Proteine richten, sogenannte Autoantikörper, an Bestandteile der weißen Blutzellen und aktivieren dadurch den regulierten Zelltod. Dabei bilden sich NETs – komplexe Fangnetze aus extrazellulären DNA-Fasern. Das Team fand heraus, dass diese NET-Strukturen zur Aktivierung des Komplementsystems, also einem speziellen Teil des Immunsystems, und damit zur Erkrankung beitragen.

Mithilfe verschiedener genetisch veränderter Tiermodelle sowie durch einen pharmakologischen Ansatz konnten die Forscher zeigen, dass der regulierte Zelltod einer der zentralen pathogenen Mechanismen in der Ausbildung der schweren Gefäßentzündung mit begleitender Nierenerkrankung ist.

„Die spezifische pharmakologische Hemmung des regulierten Zelltods könnte künftig ein neuer Ansatz in der Behandlung der ANCA-Vaskulitis sein“, erklärt Privatdozent Schreiber. „Die generelle Anwendbarkeit einer Hemmung der Nekroptose wird gegenwärtig in ersten klinischen Studien untersucht. Wir hoffen, dass sich perspektivisch auf Grundlage unserer Daten eine neue Therapie für die ANCA-Vaskulitis entwickeln lässt“, fügt er hinzu.

*Adrian Schreiber, Anthony Rousselle, Jan Ulrich Becker, Anne von Mässenhausen, Andreas Linkermann, and Ralph Kettritz. Necroptosis controls NET generation and mediates complement activation, endothelial damage, and autoimmune vasculitis. Proceedings of the National Academy of Sciences USA. 2017. Epub ahead of print. Oct. 24th. doi: 10.1073/pnas.1708247114.

Media Contact

Manuela Zingl idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.charite.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close