Molekularer Link zwischen Alzheimer und Krebs gefunden

Wer an Krebs erkrankt, ist offenbar auffällig geschützt vor Alzheimer. Das legen epidemiologische Beobachtungen nahe. Danach erkranken Menschen gleichen Alters mit einer Krebserkrankung weniger an der Alzheimer Demenz. Ein wechselseitiger Zusammenhang zwischen Krebs und Alzheimer wird weltweit diskutiert.

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe für Molekulare Psychiatrie (Leiter: Prof. Dr. Thomas Bayer) in der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen liefern jetzt eine Erklärung für das Phänomen.

Die UMG-Forscher können zeigen, auf welche Weise das „Alzheimer-Protein“ Amyloid-Precursor-Protein (APP) in seiner Funktion als Wachstumsfaktor bei Krebserkrankungen wirksam werden kann. Sie konnten nun erstmals die molekularen Mechanismen aufklären, die der wachstumsfördernden Funktion zu Grunde liegen. Die Forschungsergebnisse sind vorab online veröffentlicht in der März 2010-Ausgabe von Journal of Biological Chemistry.

Originalveröffentlichung:
Venkataramani, V., Rossner, C., Iffland, L., Schweyer, S., Tamboli, I., Walter, J., Wirths, O., and Bayer , T. A. (2010) Journal of Biological Chemistry doi:10.1074/jbc.M109.057836

„Die Hinweise aus der Epidemiologie haben wir als Spur aufgenommen, um mehr über die physiologischen und pathophysiologischen Funktionen des APP herauszufinden“, sagt Prof. Dr. Thomas Bayer. Die Ergebnisse seiner Arbeitsgruppe zeigen nun, dass APP bei Krebs und Alzheimer offenbar eine unterschiedliche Rolle spielt. Grundlegend für den Unterschied ist: Wenn APP sich spaltet, entsteht entweder schützendes sAPPalpha oder giftige Abeta-Peptide. „Bei Tumoren findet sich eine Betonung der wachstumsfördernden Funktion von APP. Es tritt daher als pathologisch wichtiger Tumor-fördernder Faktor auf. APP schützt und unterstützt Krebszellen, die vor allem immer weiter wachsen wollen“, sagt Prof. Bayer. Bei der Alzheimer Demenz ist das genaue Gegenteil der Fall. Hier fehlt die Zell-schützende Funktion von APP. Prof. Bayer: „Bei der Alzheimer Demenz scheint das Gleichgewicht zwischen schützender Funktion und giftiger Wirkung verschoben zu sein. Es überwiegt die toxische Funktion intraneuronaler Abeta-Peptide. Dies konnten wir in Tiermodellen belegen.“

DIE ERGEBNISSE
„Wir konnten zeigen, dass APP eine wichtige Rolle als Wachstumsfaktor in Tumoren hat. Die Expression von APP bei Patienten mit Dickdarm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs ist im Tumorbereich deutlich erhöht.“, sagt Bayer. „Die gesunden Gewebebereiche zeigen nur niedrige APP-Spiegel. In Zellkultur konnten wir nun belegen, dass die durch „knock-down“, also das Ausschalten, von APP durch siRNA das Wachstumsverhalten von Tumorzellen verlangsamt wird. Bei der systematischen Suche nach einem APP-abhängigen Krebs-Hemmstoff (sog. Tumorinhibitoren) konnten wir das Antiepileptikum Valproinsäure (VPA) sowie Trichostatin A (TSA) identifizieren.
DIE MOLEKULAREN MECHANISMEN
VPA und TSA sind hochwirksame Hemmstoffe von molekularen Katalysatoren (Enzymen), die die Packung der Erbsubstanz (DNS) im Zellkern beeinflussen. Durch diesen Prozess werden Gene angeschaltet, deren Produkte APP „wegfangen“. Die Folge: Die Menge an APP als Wachstums-fördernder Faktor vermindert sich in den Tumoren. „Eine signifikante Hemmung des Tumorwachstums, die sich mit einer Therapie erzielen lässt, ist also die Folge der Behandlungen mit so genannten HDAC-Inhibitoren“, sagt Prof. Bayer. „Die Expression von APLP2, einem verwandten Protein von APP bleibt hingegen unverändert. Diese Befunde zeigen, dass die Behandlung mit HDAC-Inhibitoren das Tumorwachstum reduzieren, indem sie gezielt die wachstumsfördernde Funktion von APP reduzieren.“
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen – Georg-August-Universität
Abt. Psychiatrie und Psychotherapie
Arbeitsgruppe für Molekulare Psychiatrie
Prof. Dr. Thomas A. Bayer, Telefon 0551-39-22912, Fax 0551-39-10291
Email: tbayer@gwdg.de
Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen
http://www.alzheimer-bayer.de/
International Alzheimer Ph.D. Graduate School:
http://www. neurad-alzheimer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close