Katalysatoren für isotaktische polare Polypropylene

Katalysatoren für isotaktische polare Polypropylene
(c) Wiley-VCH

Gut orientiert

Polypropylen (PP) ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Kunststoffe. Auf der Basis von PP mit kontrollierter räumlicher Anordnung der Propylen-Bausteine und zusätzlichen polaren Bausteinen könnte eine neue Generation attraktiver technischer Spezial-Kunststoffe entstehen, z.B. mit verbesserter Benetzbarkeit und erhöhter Abbaubarkeit. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein japanisches Team einen Ausgangspunkt für eine neue Klasse von Palladium-Katalysatoren für diesen Polymerisationstyp vor.

Für die Eigenschaften von PP ist ganz entscheidend, in welcher räumlichen Orientierung die einzelnen Monomere an die wachsende Polymerkette angeknüpft werden (Taktizität): Bei einem ataktischen PP (aPP) ist diese zufällig. Bei einem syndiotaktischen PP (sPP) zeigen die CH3-Seitengruppen der Monomere immer abwechselnd nach beiden Seiten des Polymer-Rückgrates. Am begehrtesten aufgrund seiner besonders günstigen mechanischen Eigenschaften ist isotaktisches PP (iPP), bei dem alle Gruppen in dieselbe Richtung weisen. Der zusätzliche Einbau funktioneller polarer Monomere in iPP wäre ein wichtiger Schritt für die Entwicklung neuartiger Kunststofftypen.

Mit den gängigen Ziegler-Natta- und Metallocen-Katalysatoren ist eine solche Copolymerisation jedoch stark eingeschränkt, da typische polare Monomere zuvor „maskiert“, d.h. mit speziellen Schutzgruppen bestückt werden müssen. Mit Nickel- oder Palladium-Katalysatoren geht es auch unmaskiert – allerdings unter deutlichen Einbußen bei der Isotaktizität. Gewisse Erfolge konnten mit speziellen Ni- und Pd-Phosphin-Komplexen (ein Typ Phosphor-haltiger organischer Verbindung) erzielt werden, deren Synthese sich jedoch ausgesprochen mühsam und zeitaufwendig gestaltet.

Das Team um Kyoko Nozaki von der Universität Tokio entwickelte jetzt einen neuen Ansatz, mit dem sich besser geeignete Katalysatoren wesentlich einfacher herstellen lassen. Die Idee dahinter: Während die räumliche Ausrichtung der Propylen-Monomere während der Polymerisation bei den bisherigen Phosphin-Katalysatoren durch die spezielle räumliche Struktur (Stereogenität) an bestimmten Kohlenstoffatomen der organischen Menthol-Substituenten des Phophins beeinflusst werden, wollten die Forscher Phosphin-Verbindungen entwickeln, die die benötigte Stereogenität am Phosphoratom aufweisen.

Um die bisher nötigen langwierigen synthetischen Anforderungen zu vermeiden, entwickelten sie zudem wesentlich zeiteffizientere Syntheseprotokolle unter Verwendung lagerfähiger modularer Bausteine und von Phenol abgeleiteter Phosphinite (Phosphor- und Sauerstoff-haltige organische Verbindungsklasse). So ließen sich rasch und einfach eine Vielzahl verschiedener Phosphine und die entsprechenden Palladium-Komplexe herstellen, die mit einem raschen Screening-Ansatz erfolgreich nach geeigneten Kandidaten durchforstet wurden.

Das Forschungsteam fand auf diese Weise Katalysatoren, die Propylen mit polaren Monomeren zu Copolymeren mit besonders hoher Isotaktizität polymerisieren, sogenanntes isotaktisches polares Polypropylen (iPPP).

Angewandte Chemie: Presseinfo 19/2020

Autor/-in: Kyoko Nozaki, The University of Tokyo (Japan), http://park.itc.u-tokyo.ac.jp/nozakilab/

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.202009027
http://presse.angewandte.de

Media Contact

Dr. Karin J. Schmitz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close