Ionische Flüssigkeiten 4.0

Kristallstruktur einer Palladium-TAAIL Johannes Söllner

TAAILs – Maßgeschneiderte Designerstoffe: es klingt wie eine hippe neue Modemarke, kommt aber in Wirklichkeit aus dem Chemielabor. Maßgeschneiderte Aryl‐Alkyl‐substituierte ionische Flüssigkeiten (engl. tunable aryl alkyl ionic liquids, TAAILs) sind die vierte Generation ionischer Flüssigkeiten, bei denen die physikalischen Eigenschaften zu einem großen Teil gemäß den benötigten technischen Anforderungen angepasst werden können.

Hinter dem Begriff „ionische Flüssigkeiten“ verstecken sich Salze, die bei Temperaturen unter 100° Celsius flüssig sind. Sie bestehen aus organischen Kationen und anorganischen oder organischen Anionen und werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften vielfältig eingesetzt, unter anderem als Lösungsmittel oder Elektrolyte.

TAAILs bestehen aus einem Imidazolium-Kation, welches auf einer Seite mit einem Arylring und auf der anderen Seite mit einer Alkylkette ausgestattet ist, sowie einem schwach koordinierenden Anion. Die einzelnen Bestandteile können beliebig variiert werden. Chemiker Prof. Dr. Thomas Strassner von der Professur für Physikalische Organische Chemie der TU Dresden arbeitet zusammen mit seinem Team seit über 10 Jahren an der Zusammensetzung von TAAILs. Nun ist ihnen ein entscheidender Durchbruch gelungen:

„Wir konnten erstmals eine Reihe von TAAILs mit Palladium-haltigen Anionen synthetisieren. Viele dieser metallhaltigen Salze sind bei Raumtemperatur flüssig. Die entstandene Kombination aus physikalischen Eigenschaften der ionischen Flüssigkeiten gepaart mit der katalytischen Aktivität der Palladium-Bestandteile ist sehr vielversprechend. Da ionische Flüssigkeiten nicht verdampfen können, werden sie gerne als umweltfreundliche Lösungsmittel bezeichnet. Unsere Palladium-TAAILs sind als Katalysator für organische Kupplungsreaktionen geeignet. Das Praktische dabei: Der TAAIL-Katalysator ist gleichzeitig Lösungsmittel“, beschreibt Prof. Strassner die Vorteile der neuen Stoffe.

Um die molekularen Eigenschaften der Salze zu bestimmen, wendeten die Wissenschaftler verschiedene Analysemethoden, darunter beispielsweise Röntgenbeugung im Festkörperzustand, an.

Prof. Strassner und sein Team sind fasziniert von den zahlreichen Möglichkeiten, die diese neue Stoffklasse bietet. Sie wollen nun die weiteren Anwendungsmöglichkeiten ihrer TAAILs näher erforschen.

Prof. Dr. Thomas Strassner
Professur für Physikalische Organische Chemie
Tel.: 0351 463-38571
E-Mail: thomas.strassner@chemie.tu-dresden.de

„Tailored Palladate Tunable Aryl Alkyl Ionic Liquids (TAAILs)“, Felix Schroeter, Johannes Soellner, Thomas Strassner, Chem. Eur. J. 16 January 2019 https://doi.org/10.1002/chem.201804431

Media Contact

Kim-Astrid Magister idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close