Der Hobbit und seine Spinne

Spinne im Profil: Ctenus monaghani von der Seite betrachtet.<br>Foto: Peter Jäger/Senckenberg <br>

Eine der nun erstmals beschriebenen Spinnen krabbelte ihm bei Dreharbeiten zu Dominic Monaghan’s Naturdokumentation „Wild Things“ über den Weg, daher benannte er sie nach dem in Berlin geborenen Schauspieler: Ctenus monaghani. Vorgestellt wurde die neue Spinnen-Species mit der gerade erschienenen Erstbeschreibung in der Fachzeitschrift Zootaxa.

Berühmte Namen für kleine Krabbeltiere: Wenn Dr. Peter Jäger seine achtbeinigen Neuentdeckungen einem Prominenten widmet, dann hat das immer einen Grund. Bei Ctenus monaghani ist es der große Enthusiasmus, mit dem Dominic Monaghan sich in seiner Sendung „Wild Things“ auch für unscheinbare oder eher unbeliebte Tiere wie z.B. Spinnen einsetzt: „Er stellt Natur auf eine besondere Weise in den Vordergrund“, erläutert Jäger die Widmung der neuen Spinnenart.

Obendrein entdeckte Jäger die Spinne auf einer Reise, bei der er dem Team von „Wild Things“ in den Wäldern und Höhlen von Laos als Experte nicht nur beratend zur Seite stand, sondern auch als Spinnenfachmann mit dem Schauspieler in einer Flusshöhle vor der Kamera auftrat. Dominic Monaghan ist seinem achtbeinigen Patentier also bereits in seinem natürlichen Lebensraum begegnet.

„Wild Things“ wurde bisher nicht in Deutschland ausgestrahlt. Die Sendereihe wurde auf BBC America und auf Channel 5 in Kanada gezeigt. Dem deutschen Publikum ist Dominic Monaghan eher durch seine Rollen in der Verfilmung des Herrn der Ringe (Hobbit Meriadoc „Merry“ Brandybock) und der Fernsehserie Lost (Charlie Pace) bekannt.

Ctenus ist eine Spinnengattung mit vielen Vertretern. Die kleinsten haben eine Körperlänge von unter einem Zentimeter; besonders große Arten erreichen mehr als 3 Zentimeter. Die Gattung Ctenus gehört zu den so genannten Wanderspinnen, die nachts auf dem Urwaldboden umherstreifen und ohne Netz ihre Beutetiere fangen.

Wer eine neue Spezies als erster beschreibt, darf ihr einen Namen geben. Die Zugehörigkeit zu einer Gattung ergibt sich zwingend aus den körperlichen Merkmalen des Lebewesens, aber der Artname – das zweite Wort des Namens – ist unter Einhaltung bestimmter Nomenklaturregeln frei wählbar.

Publikation:

JÄGER, P. (2013) Ctenus monaghani spec. nov., a nocturnal hunter from the forest floor in Laos (Araneae: Ctenidae) — Zootaxa 3670 (1): 091–093

dx.doi.org/10.11646/zootaxa.3670.1.9

Kontakt

Dr. Peter Jäger
Senckenberg Forschungsinstitut
Sektion Arachnologie
Tel. 069 75421340
Peter.jaeger@senckenberg.de
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Regina Bartel
Tel. 069- 7542 1434
regina.bartel@senckenberg.de
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/presse Hier finden Sie weiteres Bildmaterial zum Download u.a. Bilder aus „Wild Things“, die freundlicher Weise von der Produktionsfirma Cream Productions Inc. zur Verfügung gestellt wurden.

Media Contact

Dr. Sören Dürr Senckenberg

Weitere Informationen:

http://www.senckenberg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sternschnuppen aus den Zwillingen – die Geminiden kommen

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die Geminiden sorgen Mitte Dezember für einen schönes Sternschnuppenschauspiel. Mit bis zu 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des…

Was Oktopus und Mensch verbindet

Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem. Dessen Evolution ist mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden, zeigt ein Team um Nikolaus Rajewsky vom Max Delbrück Center in…

Schaltkreis im Gehirn verantwortlich für Bewegungsaktivierung und Vermeidungsverhalten

In einer wenig erforschten Hirnregion identifizierten Wissenschaftler Nervenzellen, die das Stresshormon CRH (Corticotropin-releasing hormone) produzieren. Sie zeigten, dass das CRH dieser Region bei Reaktionsbereitschaft, Bewegungsaktivierung und Vermeidungsverhalten eine Rolle spielt….

Partner & Förderer