Hemmstoff im Tunnel

Entwicklung von Cholin-Acetyltransferase-Inhibitoren
(c) Wiley-VCH

Neuer Ansatz zur Entwicklung von Cholin-Acetyltransferase-Inhibitoren

Das Enzym Cholin-Acetyltransferase (ChAT) katalysiert die Synthese des Neurotransmitters Acetylcholin und könnte ein Zielmolekül für Pharmaka sein. Ein schwedisches Forschungsteam hat jetzt den Wirkmechanismus von Arylvinylpyridinium (AVP), einer bekannten Klasse von Inhibitoren der ChAT, aufgeklärt. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, baut die ChAT dabei den eigentlichen Wirkstoff selbst zusammen, indem es Coenzym A (CoA) an AVP knüpft.

Acetylcholin leitet u.a. Nervenimpulse in Synapsen weiter. Veränderungen der Menge oder Aktivität der ChAT, die Acetylcholin ausgehend von Cholin und Acetylcoenzym A (AcCoA) herstellt, wurden bei verschiedenen Krankheiten beobachtet, wie Morbus Alzheimer, Schizophrenie, angeborenen Störungen der Signalübertragung zwischen Nerven und Muskeln sowie chronischen viralen Infektionen. Eine Hemmung der ChAT könnte zudem eine wirksame Therapie bei Vergiftungen mit Organophosphat-Nervengiften darstellen.

Bisher fehlte es jedoch an geeigneten Inhibitoren für die ChAT. In vitro zeigten Arylvinylpyridinium-Verbindungen (AVPs) zwar eine durchaus gute Hemmung, ihr pharmakologisches Profil erwies sich dagegen als widersprüchlich. Das Team von der Swedish Defence Research Agency und der Universität Umeå (Schweden) um Fredrik Ekström konnte jetzt den Inhibierungsmechanismus von AVPs aufklären und so Erkenntnisse liefern, auf deren Basis sich ChAT-Inhibitoren mit verbesserter Wirksamkeit und Bioaktivität entwickeln lassen könnten.

Die Forscherinnen und Forscher konnten zeigen, dass der eigentliche bioaktive Wirkstoff nicht die AVPs selber sind, sondern deren Addukt mit CoA. Die Verknüpfung der beiden Bausteine nimmt die ChAT dabei selber vor – das Enzym baut also seinen eigenen Hemmstoff zusammen, ausgehend von einer exogenen Vorstufe (AVP) und einem endogen produzierten Co-Substrat (CoA). Bei der Reaktion handelt es sich um eine ungewöhnliche Hydrothiolierung, bei der eine Bindung zwischen der Thiol-Gruppe des CoA und der Vinyl-Gruppe des AVP geknüpft wird.

Die bindenden und katalytischen Domänen der ChAT bilden einen schmalen „Tunnel“, der sich quer durch das Enzym zieht. Röntgenkristallographische Analysen von menschlicher ChAT in Anwesenheit von CoA und AVP ergaben, dass das inhibierende Addukt tief in diesen Tunnel eingebettet ist. Wechselwirkungen mit hydrophoben Taschen nahe der Cholin-Bindestelle haben dabei erheblich Auswirkungen auf die Stärke von ChAT-Inhibitoren.

Die Forscher hoffen, dass sich ausgehend von ihren Erkenntnissen neuartige ChAT-Inhibitoren mit verbesserter Wirksamkeit und Wirkdauer entwickeln lassen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 25/2020

Autor: Fredrik Ekström, Swedish Defence Research Agency (Sweden), mailto:fredrik.ekstrom@foi.se

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.202011989

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

https://www.gdch.de/

Media Contact

Dr. Karin J. Schmitz Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen