Genfehler für schwere Grippe verantwortlich

Wissenschaftler des Wellcome Trust Sanger Institute haben einen genetischen Fehler identifiziert, der erklären könnte, warum manche Menschen schwerer an der Grippe erkranken als andere. Die Forscher schreiben in Nature http://nature.com , dass diese Variante des Gens IFITM3 bei Menschen, die wegen einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert werden, viel häufiger ist als bei der allgemeinen Bevölkerung.

Impfungen empfohlen

Die Gen-Variante kontrolliert ein missgebildetes Protein, das die Zellen anfälliger für eine Virusinfektion macht. Laut den Experten sollten Menschen mit diesem genetischen Fehler eine Grippe-Impfung erhalten, wie auch all jene, die zu den bekannten Risikogruppen gehören. Für die aktuelle Studie wurde das Gen bei Mäusen entfernt. Wenn sie an einer Grippe erkrankten, waren ihre Symptome viel schwerer als bei Mäusen, die über das Gen verfügten.

Gendatenbanken mit Tausenden Datensätzen zeigten, dass die fehlerhafte Version des Gens bei rund einem von 400 Menschen auftritt. Das Wissenschaftlerteam aus England und den USA sequenzierte die IFITM3-Gene von 53 Patienten, die aufgrund einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Bei drei Personen konnte diese Variante nachgewiesen werden. Das entspricht einem Verhältnis von eins zu 20.

Weitere Analysen notwendig

Diese Forschungsergebnisse sollten laut den Wissenschaftlern in größeren Studien überprüft werden. Es handelt sich dabei wahrscheinlich nur um einen Teil eines viel größeren Puzzles, das das Gripperisiko einer Person bestimmt. Paul Kellam vom Wellcome Trust Sanger Institute, einer der Leiter der Studie, betonte, dass Menschen, die aufgrund einer Komorbidität einem höheren Risiko ausgesetzt sind, derzeit bereits gegen Grippe geimpft werden. Das sei auch bei der Gen-Variante die Idee.

Es macht jedoch auch beim Vorliegen dieser Gen-Variante keinen Unterschied, wie Menschen behandelt werden. Laut Kellam ist dieses Forschungsprojekt für Menschen wichtig, die über diese Gen-Variante verfügen. Denn es lässt sich jetzt vorhersagen, dass ihre Immunabwehr durch Virusinfektionen geschwächt würde. „Wenn wir mehr über die genetischen Grundlagen der Anfälligkeit für Viren wissen, können die Betroffenen gezielt Schutzmaßnahmen wie eine Impfung ergreifen.“

Bestehende Vermutungen bestätigt

Laut Peter Openshaw vom Centre for Respiratory Infection at Imperial College London http://imperial.ac.uk bestätigen die Forschungsergebnisse die bestehenden Vermutungen, dass bei den schwer erkrankten Patienten etwas anders passiert. Mark Walport, Direktor des Wellcome Trust http://wellcome.ac.uk erklärte, dass diese Forschungsergebnisse dazu beitragen zu verstehen, wie genetische Faktoren den Verlauf einer Erkrankung beeinflussen können.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.sanger.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen